Mülheim will auswärts in Wittorf punkten

das-erste-team-von-muelheim-bereitet-sich-vor-foto-marc-pastoors
Das erste Team von Mülheim bereitet sich vor. Foto: Marc Pastoors
Am Sonntag, ab 14 Uhr geht es auswärts um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Zielstellung ist, nicht Vorletzter in der Tabelle zu werden. Dann würde der BVM, unabhängig vom Rückzug des TSV 1906 Freystadt, erstklassig bleiben.
Nach den zwei Nullnummern gegen Refrath und Lüdinghausen vor zwei Wochen beträgt der Abstand zu dem Relegationsplatz drei Punkte. D.h. in Wittorf will man mindestens zwei Punkte holen, um mit einem Punktepolster in die letzten Spiele gegen Freystadt und den TSV Neuhausen gehen zu können.
Mit Wittorf, dem Verein aus der Lüneburger Heide, wartet jetzt der Tabellendritte, der im Hinspiel gegen die Mülheimer mit 4:3 gewinnen konnte. Schlüsselspiele werden das erste Herrendoppel, das Dameneinzel sowie das gemischte Doppel sein. Teammanager Jonathan Rathke setzt im Herrendoppel und im Mixed auf das Talent des Engländers Tom Wolfenden. Auch Johanna Goliszewski soll möglichst zum Einsatz kommen, wenn sie fit ist. Als Teamleaderin hilft es, wenn sie wieder dabei ist. MvA

Offenburg vor Baden-Württemberg-Derby

fehlte-im-hinspiel-verletzungsbedingt-paloma-wich-foto-sven-heise

Fehlte im Hinspiel verletzungsbedingt: Paloma Wich. Foto: Sven Heise
Die Offenburger treten am Sonntag beim Aufstiegsapiranten Schorndorf an. Auf dem Papier bahnt sich ein ungleiches Duell an. Der Badmintonclub Offenburg (BCO) kämpft als Tabellenachter in den verbleibenden drei Spielen um den 7. Platz in der 2. Liga. Die Schwaben rangieren mit nur zwei Punkten Rückstand auf Platz 2 hinter der Reservemannschaft des amtierenden deutschen Meisters Bischmisheim und haben, berechtigterweise, Ambitionen zum Aufstieg in die 1. Bundesliga.
Im Hinspiel unterlagen die BCOler mit 2:5, allerdings waren hier Spieler angeschlagen und drei Positionen mussten durch Badenliga-Spieler ersetzt werden. An einem guten Tag können die Badener in Vollbesetzung durchaus auch Spiele für sich entscheiden und vielleicht einen Punkt entführen. Wobei die Schorndorfer im letzten Spiel mit ihrem 5:2-Sieg gegen den Ligaprimus Bischmisheim 2 ein deutliches Ausrufezeichen setzen konnten. Davon wollen sich die Offenburger aber nicht beeindrucken lassen, denn auch in diesem Derby beginnt jedes Spiel bei “Null Beide”. Das Spiel findet am Sonntag, den 23.02.2020  um 14.00 Uhr in der Karl-Wahl-Sporthalle in Schorndorf statt. Jürgen Burger

Tabellenführer zu Gast in der Karnevalshochburg Beuel

die-zweite-von-gibt-sich-naerrisch-foto-bc-beul
Die Zweite von Beuel gibt sich närrisch. Foto: BC Beuel
Auch am Karnevalswochenende wird nicht gerastet: Für die 2. Mannschaft des 1. BC Beuel steht am Samstag ein weiteres Heimspiel an. Dann ist die Mannschaft des BC Hohenlimburg zu Gast in der Karnevalshochburg Beuel.
Die Hohenlimburger führen die Tabelle der 2. Badminton-Bundesliga momentan an und wurden bereits in der Vorsaison Meister. Doch nachdem in dieser Woche die ersten Karnevalstage und zwei Geburtstage gefeiert wurden, sind die Bonner Spielerinnen und Spieler bereit, sich dieser Herausforderung auf dem Feld zu stellen.
Die Mannschaft will dann einmal mehr Kampfgeist zeigen. Immerhin holten die Beueler ihren ersten Punkt der Saison gegen Hohenlimburg. Da sich die Saison nun langsam dem Ende neigt, heißt es nochmal wichtige Punkte holen. Im Kampf um den Klassenerhalt ist dabei jeder einzelne Punkt wichtig für die Schwarz-Gelben, um sich vor den Abstiegsrängen zu halten.
Die 2. Mannschaft fühlt sich gut vorbereitet auf die Partie und freut sich darauf, den Zuschauern spannende Spiele zu liefern. Los geht es am Samstag um 18 Uhr.
Srayas P.V.

Bischmisheim strebt gegen Beuel ohne „Beulen“ zu bleiben

1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Primus 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim peilt im Endspurt die Verteidigung des Spitzenplatzes an und erwartet am Sonntag den 1. BC Beuel
Die Qualifikation für das Final-Four-Finalturnier um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft haben die Badminton-Asse des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim seit dem vergangenen Doppelspieltag bereits sicher. Nachlassen wollen die Akteure des amtierenden Meisters trotz des allgemeinen Faschingstreibens deswegen aber nicht. Im ersten von drei verbleibenden Heimauftritten im deutschen Oberhaus peilen sie am Sonntag gegen den 1. BC Bonn-Beuel ihren 14. Sieg in Folge an, um somit den aktuellen Tabellenzweiten TV Refrath, der aktuell vier Punkte hinter dem BCB rangiert, erfolgreich auf Distanz zu halten. „Für uns ist es jetzt wichtig, unseren Platz zu verteidigen. Wir möchten natürlich gerne als Erster und damit in der besten Position zum Final Four fahren“, unterstreicht Bischmisheims Teammanager Volker Eiber das eigene Anliegen im Heimauftritt am Sonntag ab 15 Uhr in der Saarbrücker Joachim-Deckarm-Halle.
Personell werden die Saarländer im drittletzten Heimspiel der regulären Runde zwar nicht ihr bestes, aber dennoch ein schlagkräftiges Aufgebot ins Rennen schicken. Klar ist, dass sowohl der zuletzt angeschlagene Nationalspieler Marvin Seidel als auch der momentane Top-Einzelakteur des BCB, der Bulgare Daniel Nikolov, gegen Beuel eine schöpferische Pause erhalten. Dafür steht der Österreicher Luka Wraber wieder für eine der beiden Einzelpartien bereit. Wer im anderen Einzelmatch zum Einsatz kommt, wird sich laut Eiber kurzfristig entscheiden. Denn Nationalspieler Fabian Roth hat nach seinem Verletzung-Rückschlag im Rahmen der Deutschen Meisterschaften in Bielefeld zwar inzwischen wieder mit dem Training begonnen, ob der 24-Jährige dann aber schon für das Duell mit Beuel wieder bereit stehen kann, bleibt abzuwarten. Gleiches gilt für Isabel Herttrich, die wie einige andere BCB-Akteure aktuell beim Barcelona Spain Masters im Einsatz ist. Ihr Mitwirken gegen Beuel wird von ihrem Abschneiden in Spanien abhängen, wo sie im Damendoppel mit Partnerin Linda Efler (Union Lüdinghausen) an diesem Freitag im Viertelfinale steht – weshalb ein Liga-Einsatz der frisch gebackenen Team-Vize-Europameisterin eher fraglich erscheint. Somit werden im Bundesliga-Heimspiel am Sonntag wohl Olga Roj und die bei der Team-EM ebenfalls mit Silber dekorierte Stine Küspert die Bischmisheimer Damenriege bilden.
Bei den europäischen Titelkämpfen im französischen Liévin entpuppten sich letztlich nur die Seriensieger aus Dänemark als eine Nummer zu groß für die deutschen Damen. Im Endspiel unterlagen sie mit 1:3, wobei angesichts der knappen Ergebnisse in den zwei ausgespielten Damendoppel-Partien sogar Gold möglich gewesen wäre. So unterlagen Herttrich und Efler der dänischen Paarung Alexandra Bøje und Mette Poulsen nur denkbar knapp in drei Sätzen mit 24:22, 16:21 und 19:21. Und auch das zweite Damendoppel um BCB-Neuzugang Stine Küspert und Kilasu Ostermeyer (TV Refrath) schlug sich gegen Maiken Fruergaard und Amalie Magelund mehr als achtbar aus der Affäre und verlor ebenfalls erst in drei Durchgängen – 21:19, 17:21 und 12:21. Pech hatten in Nordfrankreich die deutschen Herren um die BCB-Asse Peter Käsbauer und Seidel. Sie trafen bereits im Viertelfinale auf die favorisierten Dänen und mussten mit 0:3 ohne die erhoffte Medaille die Heimreise antreten.
Anders als Seidel ist Käsbauer für das Bundesliga-Spiel gegen Beuel fest eingeplant. Der Gegner rangiert nach drei Niederlagen in Folge nur noch auf dem siebten Platz und droht die Playoffs der Teams auf den Plätzen drei bis sechs zu verpassen (aktuell liegt der Vizemeister von 2018 drei Punkte hinter dem Sechsten Lüdinghausen). „Bonn hat zuletzt wenig gerissen. Da weiß man gar nicht so genau, was die eigentlich vorhaben“, sagt BCB-Teammanager Eiber angesichts der überraschenden jüngsten Beueler Niederlagen bei den Bundesliga-Schlusslichtern TSV Freystadt und TSV Neuhausen-Nymphenburg (jeweils 2:5). Ein Selbstläufer wird es für den 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim dennoch nicht werden, schließlich weiß der Gegner, der im Hinspiel auswärts klar mit 6:1 in die Schranken verwiesen wurde, zahlreiche arrivierte Akteure in seinen Reihen. Etwa den seit Kurzem dreifachen Deutschen Einzel-Meister Max Weißkirchen (2018 bis 2020), der nach einer verletzungsbedingten Pause in Saarbrücken wieder spielen soll. „Und auch Peter Briggs, unser Doppel- und Mixed-Spezialist, wird wieder mit an Bord sein. Unklar ist hingegen noch, ob wir Lisa Kaminski, Ronja Stern und Daniel Hess einsetzen können. Das wird sich erst kurzfristig entscheiden“, wird Beuels Teammanager Max Schneider auf der vereinseigenen Homepage zitiert. Er sieht seine Mannschaft in der Joachim-Deckarm-Halle „ganz klar in der Außenseiterrolle“ – dennoch sollte der BCB das Duell mit dem Vizemeister und Finalgegner von 2018 keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. dbe

Mülheim 2 zu Gast in Wesel

martin-kretzschmar-foto-volker-isbruch-sufryd

Martin Kretzschmar. Foto: Volker Isbruch-Sufryd
Langsam geht es auf die Zielgerade der Saison. In den letzten drei Saisonspielen kann die Zweitvertretung des 1. BVM ohne Druck aufspielen, denn zu einem Abstiegsplatz wurde ein Polster von acht Punkten erarbeitet. In der Hinrunde war die Situation noch eine andere – man befand sich nach dem Hinspiel gegen den BV RW Wesel, wohl dem Tiefpunkt der Saison 19/20, auf einem Abstiegsplatz in der 2. Bundesliga Nord. Diese Begegnung ging mit 7-0 an Wesel, ein Ergebnis, das nicht widerspiegelt, wie knapp alle Doppel im fünften Satz entschieden wurden.
Am kommenden Sonntag, den 23.02.2020 findet um 14 Uhr das Rückspiel in Wesel statt. Für Wesel ist es ein besonderes Spiel. Denn es ist nicht nur ihr letztes Heimspiel dieser Saison, sondern auch ihr vorerst letztes Heimspiel in der 2. Bundesliga, da die Mannschaft nach der Saison aus finanziellen Gründen zurückgezogen wird. Daher wird eine lautstarke Kulisse erwartet, der sich die Zweite des 1. BVM nur zu gerne stellt. Friederike Heinze

Beuel spielt beim Tabellenführer in Bischmisheim

die-erste-mannschaft-des-1-bc-beuel
Die 1. Mannschaft des 1. BC Beuel
Am Karnevalssonntag treten die Spieler des 1. BC Beuel in der Badminton-Bundesliga beim amtierenden Deutschen Meister, dem 1. BC Bischmisheim, an. Die Saarländer führen die Tabelle souverän mit 33 Punkten an, Beuel liegt mit 15 Punkten auf Tabellenplatz 7.
Nach den beiden Auswärtsniederlagen in Bayern am vergangenen Spielwochenende dürfte es für die Schwarz-Gelben erneut schwierig werden, zu punkten. Mit bislang nur einer Saisonniederlage und vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten demonstriert Bischmisheim eindrucksvoll seine Überlegenheit in der laufenden Bundesligasaison. Die Mannschaft verfügt über einen breit aufgestellten Kader mit international erfahrenen Spielern.
So schätzt auch Beuels Teammanager Max Schneider die Erfolgsaussichten als eher gering ein: „Gegen Bischmisheim sind wir ganz klar in der Außenseiterrolle. Aber immerhin steht uns Max Weißkirchen, der am vergangenen Spielwochenende verletzt war, wieder zur Verfügung. Und auch Peter Briggs, unser Doppel- und Mixedspezialist, wird wieder mit an Bord sein. Unklar ist hingegen noch, ob wir Lisa Kaminski, Ronja Stern und Daniel Hess einsetzen können. Das wird sich erst kurzfristig entscheiden. Mal schauen, wenn unsere Spieler gut drauf sind, gelingt es uns vielleicht doch, den Saarländern zumindest einen Punkt abzuluchsen.“
Dass viele Fans die Mannschaft nach Bischmisheim begleiten werden, ist unwahrscheinlich, denn am Sonntag findet in der Karnevalshochburg Beuel auch der LiKüRa-Umzug statt. Daran nimmt der 1. BC Beuel traditionell mit einer großen Fußgruppe teil. Wer das Spiel aber im Internet verfolgen möchte, kann dies auf der Homepage des Deutschen Badminton-Verbandes tun (www.badminton.de). Dort gibt es einen Live-Ticker. Die Partie startet am Sonntag, 23.02., um 15 Uhr. Joachim Resch

Refrath auswärts beim Tabellenschlusslicht

carla-nyenhuis-und-mac-schwenger-sind-wieder-in-der1-bundesliga-an-bord-foto-andre-jahnke

Carla Nyenhuis und Max Schwenger sind wieder in der 1. Bundesliga an Bord. Foto: Andre Jahnke
Während am Karnevalssonntag viele Top-Sportler einmal Zeit für andere Beschäftigungen haben, reisen die Bundesliga-Asse des TV Refrath nach München zu einem Einzelspieltag in der Badminton-Bundesliga.
Ein erheblicher logistischer Aufwand ist von Nöten, um alle Spieler nach einer Turnierwoche in Österreich bzw. Spanien nach München zum Spiel zu bekommen. So reist Nhat Nguyen vom Turnier in Barcelona zunächst in seine Heimatstadt Dublin, um am Sonntag in die bayersiche Metropole weiterzugfliegen.
Der Gegner, TSV Neuhausen-Nymphenburg, liegt aussichtslos auf dem zehnten und letzten Platz der Tabelle und wird diesen auch nicht mehr verlassen. Aufgrund der bevorstehenden Auf- und Abstiegssituation kann es jedoch sein, dass die Münchner auch im kommenden Jahr erstklassig bleiben, unter anderem, weil mit dem TSV Freystadt bereits ein Club seine Teilnahme per Rückzug vorzeitig abgesagt hat. Doch auch ohne die Geschwister Magee, darüber hinaus jedoch in Bestbesetzung, ist der Tabellenzweite TV Refrath Favorit, wenn ab 14 Uhr aufgeschlagen wird. Die zuletzt verhinderten Ex-nationalspieler Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck sind ebenso wieder an Bord, wie die EM-Fahrer Nhat Nguyen, Lars Schänzler, Jan Colin Völker, Ann-Kathrin Spöri und Kilasu Ostermeyer.
Alles andere als ein Auswärtssieg wäre für den TV eine Überraschung, bevor man drei Wochen später die Bundesliga-Hauptrunde mit den beiden letzten Begegnungen gegen Wittorf und Wipperfeld beenden wird.

Interessantes Duell beim Tabellennachbarn

bennet-peters-und-marcello-kausemann-helfen-im-2-liga-team-aus-foto-andre-jahnke

Bennet Peters und Marcello Kausemann helfen im 2. Liga-Team aus. Foto: Andre Jahnke
Zu einem interessanten Match kommt es am Karnevalssonntag in Solingen, wo der Tabellenvierte STC Solingen den -dritten TV Refrath 2 empfängt (14 Uhr, Halle der FALS).
Die beruflich bzw. privat verhinderten Denis Nyenhuis, Mark Byerly, Elias Beckmann und Jenny Karnott werden durch die drei U19er Iya Gordeyeva, Bennet Peters und Marcello Kausemann ersetzt.
Für die notwendigen Punkte sollen drei der stärksten Zweitligaspieler überhaupt in dieser Saison sorgen, nämlich Hauke Graalmann, Brian Holtschke und Anika Dörr. So hofft man auf Refrather Seite auf einen Punktgewinn in der Klingenstadt, um den dritten Tabellenplatz weiterhin zu verteidigen.

Jena fährt zum Erstligaabsteiger Dortelweil

lisa-geppert-die-in-den-letzten-begegnungen-siege-im-dameneinzel-beisteuern-konnte-foto-steffen-nichterlein
Lisa Geppert, die in den letzten Begegnungen Siege im Dameneinzel beisteuern konnte. Foto: Steffen Nichterlein
Nach dem überraschenden Abstieg der Hessen aus der ersten Bundesliga vergangenes Jahr, sind dem Verein nur noch wenige Akteure treu geblieben. So löste sich die erste Mannschaft quasi auf und die Reservemannschaft wurde zur neuen ersten Mannschaft der Dortelweiler- gespickt mit einigen Talenten, die die vergangenen Spielzeiten schon in der ersten Liga aktiv waren.
So ist nicht verwunderlich, dass der hessische Verein für jede Mannschaft eine echte Herausforderung darstellt und drei Spieltage vor Saisonende im oberen Tabellenmittelfeld zu finden ist. Damit stehen sie, mit nur einem Punkt Vorsprung, knapp vor den Saalstädtern in der Tabelle. Dass das auch für die Jenaer Athleten gilt, sah man im Hinspiel, welches vor heimischem Publikum mit 3:4 verloren wurde. Mit einem Sieg würden die Jenaer zwar an den Hessen vorbeiziehen, doch durch den verletzungsbedingten Ausfall zweier Stammspieler müssen alle Thüringer ihr ganzes Können aufs Parkett bringen, damit am Ende der Begegnung Punkte mit an die Saale genommen werden. Zur Stammmannschaft der Dortelweiler gehört übrigens auch ein alter Bekannter der Jenaer; Patrick Kämnitz. Der ehemalige Nationalspieler ist in Jena geboren und nahm am hiesigen Sportgymnasium seine Leistungssportkarriere auf. Spielbeginn ist am Sonntag, dem 23.02.2020, um 15:00 Uhr. Moritz Predel

Schorndorf will Ticket für die Aufstiegsrunde

xenia-koelmel-wird-gegen-den-bc-offenburg-im-einzel-und-frauendoppel-antreten-foto-ulrich-kolb

Xenia Kölmel wird gegen den BC Offenburg im Einzel und Frauendoppel antreten. Foto: Ulrich Kolb
Schorndorf bestreitet am Sonntag, 23.02.2020 um 14.00 Uhr in der Karl-Wahl-Halle das letzte Heimspiel der Saison gegen den BC Offenburg.
Mit einem Sieg im Baden-Württemberg Derby können die Daimlerstädter den zweiten Platz zementieren und hätten dann das Ticket für die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga praktisch im Sack. Die Daimlerstädter sind als Tabellenzweiter favorisiert gegen den Aufsteiger (8.) aus Baden. Das gilt erst recht nach dem starken 5:2-Heimsieg der Schorndorfer gegen den Tabellenführer und amtierenden Meister BC Saarbrücken-Bischmisheim 2.
Es ist aber eine ausgesprochen spannende und enge Partie zu erwarten. Denn auch der Aufsteiger aus Baden trumpfte zuletzt mächtig auf. Mit 4:3 setzte sich der BC zuletzt auswärts beim starken Team des SV GutsMuths Jena durch. Für den BC punktete da im Einzel und Doppel der Ranglistenerste der Gäste, der Este Kurt Kert. Mit Jonas Burger und Lukas Burger können die Gäste das Doppel und Mixed exzellent besetzen. Die Gebrüder sind die amtierenden Baden-Württembergischen Meister und kamen bei den Deutschen Meisterschaften unter die besten Acht.
Das Schorndorfer Paradedoppel Alan Erben/David Kramer hat also gleich zum Spielauftakt eine große Aufgabe vor der Brust. Die Tiefgarage in der Karl-Wahl-Halle ist geöffnet. Vor dem Spielbeginn findet eine Verlosung von Sachpreisen statt.

Deutschlands Damen sind erneut Vizeeuropameister

das-deutsche-damenteam-bei-der-siegerehrung-v-l-miranda-wilson-isabel-herttrich-yvonne-li-ann-kathrin-spoeri-kilasu-ostermeyer-stine-kuespert-linda-eifler-fabienne-deprez-cheng-wen-hsing-bundestrainerin-doppel-mixed-lara-kaepplein-foto-claudia-pauli

Das deutsche Damenteam bei der Siegerehrung. V.l.: Miranda Wilson, Isabel Herttrich, Yvonne Li, Ann-Kathrin Spöri, Kilasu Ostermeyer, Stine Küspert, Linda Efler, Fabienne Deprez, Cheng Wen Hsing (Bundestrainerin Doppel/Mixed), Lara Käpplein. Foto: Claudia Pauli.
Die Spielerinnen des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) haben sich zum zweiten Mal in Folge zum Vizeeuropameister gekürt. Bei der EM für Herren- und für Damennationalmannschaften 2020 (11. bis 16. Februar in Liévin/Frankreich) musste sich die an Position vier notierte Auswahl von Chef-Bundestrainer Detlef Poste erst am Sonntag (16. Februar) im Finale dem topgesetzten Titelverteidiger Dänemark mit 1:3 geschlagen geben.
Die Nordeuropäerinnen hatten bereits bei der vorangegangenen Auflage der European Men’s & Women’s Team Championships, 2018 im russischen Kasan, das Endspiel gegen Deutschland für sich entschieden. Auch damals gewann Dänemark mit 3:1.
Seit die EM für Herren- und für Damennationalmannschaften – im Jahr 2006 – in der Form, wie sie aktuell Bestand hat, eingeführt wurde, gelang es den Spielerinnen des DBV bei jeder Austragung, eine Medaille zu holen. „Alles war heute möglich. Wir hätten es ebenso verdient gehabt“, sagte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz nach dem Endspiel in Liévin.
Nach souveränen Siegen in der Gruppenphase gegen die Slowakei, Portugal und Lettland (jeweils 5:0) hatte das deutsche Damenteam bei den European Men’s & Women’s Team Championships 2020 im Viertelfinale gegen Ungarn ebenfalls klar gewonnen (3:0). Im Halbfinale verzeichnete die Auswahl des DBV einen 3:1-Erfolg über Schottland.
Das hervorragende Abschneiden in Liévin bedeutete für die deutschen Spielerinnen zugleich die Qualifikation für die Weltmeisterschaft für Herren- und Damennationalmannschaften 2020 (16. bis 24. Mai in Aarhus/Dänemark). Im EM-Team standen vier Nachwuchsasse, die in diesem Jahr erstmalig bei einer Europameisterschaft im Erwachsenenbereich aufschlugen.
yvonne-li-gewann-das-spitzeneinzel-in-drei-saetzen-foto-claudia-pauli

Yvonne Li gewann das Spitzeneinzel in drei Sätzen. Foto: Claudia Pauli.
In Finale bezwang zum Auftakt die Deutsche Meisterin Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) im 1. Dameneinzel Julie Dawall Jakobsen (Weltranglistenplatz 48) mit 19:21, 24:22, 21:16. „Wir waren beide super-nervös und haben zu Beginn beide viel durch die Mitte gespielt und darauf gewartet, wer den ersten Fehler macht. Am Ende war es richtig anstrengend, das war ein richtig harter Fight. Nachdem ich gestern verloren habe, bin ich nun umso glücklicher, dass ich die Mannschaft in Führung gebracht habe“, sagte die Weltranglisten42. nach dem zweiten Sieg im siebten Vergleich mit der Dänin. Im nachfolgenden 1. Damendoppel mussten sich Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Weltranglistenplatz 33) ihren dänischen Kontrahentinnen Alexandra Bøje/Mette Poulsen (Weltranglistenplatz 38) nach einer Spielzeit von 80 Minuten hauchdünn mit 24:22, 16:21, 19:21 geschlagen geben. „Wir hatten im dritten Satz einen sehr schlechten Start, lagen 0:6 hinten, und haben uns dann gut zurückgekämpft“, meinte die 25 Jahre alte Linda Efler. Ihre Doppelpartnerin Isabel Herttrich ergänzte: „Am Ende waren es dann unter anderem zwei blöde Entscheidungen von mir, die den Ausschlag gegeben haben.“ Linda Efler und Isabel Herttrich standen Alexandra Bøje/Mette Poulsen erstmalig im Rahmen eines Turniers gegenüber.
Im anschließenden 2. Dameneinzel unterlag Fabienne Deprez (Club de Badminton d’Aulnay-sousBois/Frankreich; Weltranglistenplatz 64) der U19-Vizeweltmeisterin von 2018, Line Christophersen (Weltranglistenplatz 55), mit 14:21, 11:21. „Das war nichts. Ich bin zu keiner Zeit ins Spiel gekommen, das hat es mir schwer gemacht. Ich hatte unter anderem Probleme mit der Länge und der Höhe – heute hat einfach gar nichts gestimmt. Sie war einfach besser“, zog Fabienne Deprez selbstkritisch ein Fazit. Die Deutsche Vizemeisterin bestritt anlässlich der Team-EM in Liévin erstmalig ein Wettkampfmatch gegen die 20 Jahre alte Dänin.
Den 3:1-Gesamtsieg machten die Nordeuropäerinnen durch einen Drei-Satz-Erfolg im 2. Damendoppel perfekt: Maiken Fruergaard/Amalie Magelund behielten darin mit 19:21, 21:17, 21:12 gegenüber Stine Küspert/Kilasu Ostermeyer (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TV Refrath) die Oberhand. Derzeit wird keine der beiden Paarungen in der Weltrangliste geführt. Die Damenduos trafen anlässlich der Titelkämpfe zum ersten Mal aufeinander. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Deutschlands Damen spielen erneut um den EM-Titel

die-erst-18-jahre-alte-ann-kathrin-spoerl-sorgte-fuer-den-2-1-zwischenstand-aus-sicht-des-dbv-foto-claudia-paul

Die erst 18 Jahre alte Ann-Kathrin Spöri sorgte für den 2:1-Zwischenstand aus Sicht des DBV.. Foto: Claudia Paul
Die Spielerinnen des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) haben zum zweiten Mal in Folge bei der Europameisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften (2020 vom 11. bis zum 16. Februar in Liévin/Frankreich) das Finale erreicht. Die amtierenden Vizeeuropameisterinnen gewannen am Samstag (15. Februar) als Nummer vier der Setzliste ihre Halbfinalpartie gegen Schottland mit 3:1.
„Das war erneut eine Top-Vorstellung! Unsere Spielerinnen waren taktisch sehr gut eingestellt – großes Lob an das Trainerteam“, sagte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.
Im Finale am Sonntag (16. Februar, 10.00 Uhr) trifft Deutschland auf das an Position eins notierte Team aus Dänemark, das seine Vorschlussrundenbegegnung mit EM-Gastgeber Frankreich (Setzplatz 3) ebenfalls mit 3:1 für sich entschied. Damit kommt es in der Arena Stade Couvert de Liévin zur Neuauflage des EM-Endspiels von 2018: Im russischen Kasan gelang den Nordeuropäerinnen seinerzeit ein 3:1-Sieg über Deutschland.
Bei den diesjährigen Titelkämpfen musste sich zu Beginn der Halbfinalbegegnung mit Schottland die zweimalige Deutsche Meisterin Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) im 1. Dameneinzel der 26jährigen Kirsty Gilmour mit 21:19, 19:21, 15:21 geschlagen geben. „Im zweiten Satz habe ich 8:4 geführt, dann ist sie zurückgekommen und ich bin weggebrochen. Das ist bitter. Das wäre ein wichtiger Punkt gewesen. Es tut mir leid für das Team, dass ich das Spiel nicht geholt habe. Ich ärgere mich gerade so arg“, sagte die 21 Jahre alte Weltranglisten-42. aus Deutschland unmittelbar nach dem ersten Aufeinandertreffen in ihrer Karriere mit Kirsty Gilmour (Weltranglistenplatz 30) im Rahmen eines Turniers.
Im anschließenden 2. Dameneinzel ließ die amtierende Deutsche Vizemeisterin Fabienne Deprez (Club de Badminton d’Aulnay-sous-Bois/Frankreich) Rachel Sugden, die in der 1. Badminton-Bundesliga für den 1. BV Mülheim aufschlägt, keine Chance: Die 28-Jährige (Weltranglistenplatz 64) besiegte in ihrem 50. Länderspiel im Erwachsenenbereich ihre zehn Jahre jüngere Kontrahentin (Weltranglistenplatz 379) mit 21:13, 21:8 und glich damit in der Partie zwischen Deutschland und Schottland zum 1:1-Zwischenstand aus. „Die Mädels hinter dem Feld geben alles, das hat mich zusätzlich beflügelt“, dankte Fabienne Deprez ihren Teamkolleginnen für deren Unterstützung. Auch Fabienne Deprez und Rachel Sugden standen sich anlässlich der Titelkämpfe in Liévin erstmalig in einem Wettkampf gegenüber.
„Ich bin super-happy, dass ich dem Team helfen konnte“, so Ann-Kathrin Spöri, nachdem sie die deutsche Mannschaft durch einen 19:21, 21:17, 21:9-Erfolg im nachfolgenden 3. Dameneinzel über Julie MacPherson mit 2:1 erstmalig in Führung gebracht hatte. „Ich wusste, ich kann es machen, es wird aber nicht leicht. Am Anfang war ich ein bisschen nervös. Ich wollte zu viel – zu viel zeigen: Ich kann das. Nachher wurde ich ruhiger“, erläuterte die 18-Jährige (Weltranglistenplatz 370), die 2020 zum ersten Mal bei einer Europameisterschaft im Erwachsenenbereich aufschlägt. Die Teilnehmerin an den Olympischen Jugendspielen 2018 bestritt anlässlich der European Men’s & Women’s Team Championships in Liévin zum ersten Mal ein Wettkampfmatch gegen die 22 Jahre alte Schottin, die aktuell nicht in der Weltrangliste geführt wird.
Den Einzug ins Endspiel machten im anschließenden 1. Damendoppel die Routiniers Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) perfekt: Die Weltranglisten-33. des DBV setzten sich mit 21:19, 21:14 gegen Eleanor O’Donnell/Ciara Torrance (Weltranglistenplatz 161) durch. Auch dieses Aufeinandertreffen bedeutete eine Premiere bei einem Turnier. Ciara Torrance ist in der 1. Badminton-Bundesliga die Mannschaftskollegin von Linda Efler – und entsprechend auch von Yvonne Li – beim SC Union Lüdinghausen.
Alle Ergebnisse der Europameisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften sind auf der DBV-Homepage unter www.badminton.de, auf der Veranstaltungswebseite unter https://www.badminton2020.com/uk/home sowie im Internet unter https://bwf.tournamentsoftware.com (Stichwort „2020 European Men’s & Women’s Team Championships“) erhältlich. Im Internet unter www.badmintoneurope.tv werden derweil Livestreams gezeigt. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Deutschlands Damen haben EM-Bronze sicher und sind für die WM qualifiziert

die-19-jahre-alte-miranda-wilson-sorgte-im-viertelfinale-fuer-den-entscheidenden-punkt-foto-claudia-pauli

Die 19 Jahre alte Miranda Wilson sorgte im Viertelfinale für den entscheidenden Punkt. Foto: Claudia Pauli
Die deutschen Spielerinnen stehen bei der Europameisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften 2020 (11. bis 16. Februar in Liévin/Frankreich) im Halbfinale und haben damit die Bronzemedaille sicher. Zugleich dürfen sie bereits für die Weltmeisterschaft für Herren- und für Damennationalmannschaften 2020 (16. bis 24. Mai in Aarhus/Dänemark) planen.
Die an Position vier notierte Auswahl des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) bezwang am Freitag (14. Februar) in ihrer Viertelfinalpartie das Team aus Ungarn mit 3:0. In der K.-o.-Runde werden die Begegnungen beendet, sobald eine Mannschaft drei Matches für sich entschieden hat.
„Das war eine Top-Vorstellung gegen die Ungarn! Alle drei Einzel haben eine sehr gute Leistung gebracht. Die WM-Qualifikation ist damit auch geschafft“, sagte DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.
Im Halbfinale am Samstag (15. Februar, 10.00 Uhr) trifft Deutschland auf Schottland, das als ungesetzte Mannschaft in der Runde der besten acht Teams mit 3:0 gegen Russland (Setzplatz 2) gewann. Seit dem Sommer vergangenen Jahres fungiert der 97-malige deutsche Nationalspieler Ingo Kindervater, der zuvor als Bundestrainer Doppel/Mixed im DBV tätig war, beim Schottischen Badminton-Verband als Head Coach. Die andere Halbfinalpartie bestreiten der topgesetzte Titelverteidiger Dänemark und das an Position drei notierte Team von EM-Gastgeber Frankreich.

Herren qualifizierten sich nicht

Dagegen sind die European Men’s & Women’s Team Championships 2020 für die deutschen Herren beendet. Die amtierenden EM-Dritten mussten sich in ihrer Viertelfinalbegegnung mit dem an Nummer eins gesetzten Titelverteidiger Dänemark mit 0:3 geschlagen geben. „Die Dänen sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden“, so DBV-Sportdirektor Martin Kranitz.
Da die Niederlande (Setzplatz 6) in der Runde der besten acht Mannschaften England (Setzplatz 2) mit 3:2 besiegten, verpasste Deutschland (Setzplatz 5) auch das Ticket für die WM in Aarhus. Dänemark verfügt – als Gastgeber der TOTAL BWF Thomas & Uber Cup Finals 2020 – automatisch über einen Startplatz bei den internationalen Titelkämpfen, sodass neben den drei anderen EM-Halbfinalisten zudem das am besten in der Weltrangliste platzierte Team aus Europa, welches in Liévin im Viertelfinale ausschied, das WM-Ticket löste. Dies ist entsprechend England.

EM-Debütantin sorgt für Gesamtsieg

Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) brachte die Damenauswahl des DBV durch einen souveränen 21:7, 21:12-Erfolg im 1. Dameneinzel gegen Laura Sarosi mit 1:0 in Führung. „Sie ist eine Kämpferin, die viel zurückbringt. Obwohl es am Ende deutlich war, waren viele Ballwechsel hart umkämpft. Es war ganz schön anstrengend“, zog die 21 Jahre alte zweimalige Deutsche Meisterin ein Fazit.
Die Deutsche Vizemeisterin Fabienne Deprez (Club de Badminton d’Aulnay-sous-Bois/Frankreich) erhöhte anschließend durch einen 14:21, 21:16, 21:10-Erfolg im 2. Dameneinzel über Agnes Korosi auf 2:0 für den aktuellen Vizeeuropameister. „Ich habe gestern nach dem Spiel gegen Lettland noch zu den anderen Mädels gesagt: Wir hatten jetzt drei easy Teammatches, in denen wir auch mit 50 oder 60 Prozent unseres Könnens gewonnen hätten. Wir müssen aufpassen, dass wir aus diesem Trott, mit ‚Halbgas‘ zu spielen, rauskommen. Genauso habe ich mich heute gefühlt: In den ersten anderthalb Sätzen kam ich nicht aus dem Trott raus. Dann aber habe ich die Beine in die Hand genommen und durchgezogen. Das war echt schwierig, aber ging glücklicherweise noch einmal gut“, so die 28-Jährige.
Den Einzug ins Halbfinale machte eine EM-Debütantin perfekt: Die 19 Jahre alte Miranda Wilson (1. BC Wipperfeld) bezwang in ihrem zweiten Länderspiel im Erwachsenenbereich Vivien Sandorhazi im 3. Dameneinzel mit 16:21, 21:18, 21:16 und stellte damit den 3:0-Endstand her. „Ich war schon nervös, weil ich wusste, dass ich das Team ins Halbfinale spielen kann. Ich wusste aber auch, dass ich ein großes Team hinter mir habe und die Doppel sehr, sehr stark sind, die noch nach mir gespielt hätten. Ich bin zufrieden, dass ich das Spiel noch drehen konnte“, meinte Miranda Wilson.

Dänemark mit drei Zwei-Satz-Erfolgen

In der Viertelfinalpartie der deutschen Herren gegen Dänemark unterlag zunächst Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen) im Spitzeneinzel dem Weltmeister von 2017, Viktor Axelsen, mit 13:21, 14:21. „Phasenweise war es gut. Ich bin ein bisschen sauer auf mich selbst, denn solange ich klar war, war das Spiel offen. Wenn ich die Dinge, die ich mir vorgenommen hatte, umsetzen konnte, war es mindestens ein 50:50-Spiel. Umso blöder, dass ich solche Phasen hatte, in denen mir das nicht gelungen ist“, sagte der 26-Jährige.
Anschließend mussten sich Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC SaarbrückenBischmisheim) im 1. Herrendoppel Kim Astrup/Anders Skaarup Rasmussen mit 19:21, 12:21 geschlagen geben. „Dafür, dass wir rund zweieinhalb Monate nicht zusammengespielt haben, sind wir zufrieden. Die Leistung war gut, das Ergebnis spiegelt dies nicht ganz wider. Am Ende konnten wir die Konzentration nicht so gut halten. Aber wir haben gezeigt, dass wir mitspielen können. Das müssen wir nun noch konstanter hinbekommen. Das erarbeiten wir uns durch Wettkämpfe“, analysierte der 25 Jahre alte Mark Lamsfuß. Dessen ein Jahr jüngerer Doppelpartner Marvin Seidel musste in den vergangenen Wochen aufgrund von Hüftproblemen pausieren.
Den entscheidenden Punktgewinn erzielte der EM-Rekordchampion Dänemark im 2. Herreneinzel: Anders Antonsen behielt darin mit 21:18, 21:14 gegenüber dem dreimaligen Deutschen Meister Max Weißkirchen (1. BC Beuel) die Oberhand.
Die Nordeuropäer treffen im Halbfinale auf Russland (Setzplatz 4). In der anderen Vorschlussrundenpartie stehen sich England und Frankreich (Setzplatz 3) gegenüber. Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Beuel unterliegt in Bayern

adam-pringle-und-martin-kroll-foto-bc-beuel
Adam Pringle und Martin Kroll. Foto: BC Beuel
Die Bundesligaspieler des 1. BC Beuel mussten am Wochenende zwei Auswärtsniederlagen einstecken. Am Samstag verlor das Team mit 2:5 gegen den TSV 1906 Freystadt, am Sonntag gab es ebenfalls ein 2:5 in Neuhausen-Nymphenburg. Die Mannschaft rutscht damit auf Tabellenplatz sieben ab.
Eigentlich sah der Plan anders aus: Die Beueler wollten bei den beiden Auswärtsspielen in Bayern wichtige Punkte sammeln, um sich einen Platz für die Play-off-Spiele zu sichern. Doch kurz vor dem Wochenende kamen die Hiobsbotschaften. Sowohl Stammdame Lisa Kaminski als auch der frisch gebackene Deutsche Meister Max Weißkirchen meldeten sich verletzungsbedingt ab. Damit war klar, dass es wohl kaum möglich sein würde, zu punkten. Sich bestmöglich zu verkaufen und den Schaden zu minimieren war die neue Zielsetzung.

Das ist dem Team auch gelungen: Alle Spieler zeigten starke kämpferische Leistungen und in beiden Partien konnte verhindert werden, dass die Gegner alle drei Tabellenpunkte einfahren.
Beim 2:5 in Freystadt gewann Lukas Resch im 1. Herreneinzel gegen den Österreicher Leon Seiwald mit 11:9, 9:11, 12:10 und 11:6. Ebenfalls siegreich war das Gemischte Doppel mit Hannah Pohl und Adam Pringle. Sie spielten sehr konzentriert und konsequent und bezwangen so Johannes Pistorius und Serena Au Yeong ebenfalls in vier Sätzen. Fast wäre sogar noch ein Punktgewinn geglückt, aber das 1. Herrendoppel mit Zach Russ und Lukas Resch unterlag nach einem spannenden und hochklassigen Spiel im entscheidenden fünften Satz knapp. Am Sonntag verlief der Start sogar sehr gut. Nach den drei Doppeln lagen die Schwarz-Gelben mit 2:1 in Führung. Gewonnen wurden die beiden Herrendoppel. Besonders stark: Martin Kroll aus Beuels Oberliga-Mannschaft, der an diesem Wochenende sein Bundesliga-Debüt feierte. An der Seite von Adam Pringle zeigte er im 2. Herrendoppel eine starke Leistung und gewann die Partie in vier Sätzen. Leider sollte kein weiterer Sieg mehr hinzukommen. Allerdings gab es an diesem Tag noch einen besonderen Leckerbissen: Im 1. Herreneinzel traf Lukas Resch auf den Israeli Misha Zilberman, die Nummer 46 der aktuellen Weltrangliste. Fast wäre Resch dabei eine Überraschung geglückt, aber nach einem hochklassigen Match mit spektakulären Ballwechseln musste er sich doch in fünf Sätzen knapp geschlagen geben.
Beuels Vereinschef Roland Maywald, der das Team nach Bayern begleitete, schätzt die Situation nach dem Wochenende realistisch ein: „Es wird für uns jetzt sehr schwer werden, die Play-offs noch zu erreichen. Ganz im Gegenteil: Wir müssen jetzt sogar das Tabellenende gut im Auge behalten. Wenn wir an so einem wichtigen Spielwochenende auf sechs Stammspieler verzichten müssen, ist das natürlich bitter. Dennoch bin ich mit der Leistung unseres Teams vom Wochenende sehr zufrieden. Alle haben stark gekämpft und auch die eingesetzten Ersatzspieler Katja Holenz und Martin Kroll haben sich sehr gut präsentiert.“ In zwei Wochen, am Karnevalssonntag, wartet bereits die nächste große Herausforderung auf die Spieler des 1. BC Beuel. Dann tritt das Team beim amtierenden Deutschen Meister in Saarbrücken-Bischmisheim an. Joachim Resch

Erstaunlich glatte Siege für den Refrath

kilasu-ostermeyer5.und.jan-colin-voelker-wurdenfuer-ihre-deutschen-meistertitel-foto-daniel-winkelmann-geehrt-

Kilasu Ostermeyer und Jan Colin Völker wurden geehrt für ihre Deutschen Meistertitel. Foto: Daniel Winkelmann
Trotz eines gesunden Selbstbewusstseins, welches man als Tabellenzweiter in der Badminton-Bundesliga auch haben sollte, kamen leichte Zweifel auf, als man am Samstagabend das Aufgebot des 1. BV Mülheim die Halle Steinbreche betreten sah.
Fünf internationale Spitzenkräfte sollten den Aufwärtstrend des BVM weiter fortsetzen, doch daraus wurde an diesem Abend nichts. Auch ohne Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck nutzte der TV Refrath seine Chancen und gewann dieses Spiel mit 5:2. Vorentscheidend dafür war ein hervorragend harmonierendes Doppel von Jan Colin Völker und Sam Magee, die die gleichzeitige Niederlage von Nhat Nguyen und Lars Schänzler vergessen machte. Ein locker gewonnenes Damendoppel von Chloe Magee und Kilasu Ostermeyer brachte den TVR dann auf die Siegesstraße, denn in den beiden Herreneinzeln von Nhat Nguyen und Lars Schänzler hatten die Mülheimer Gegner letztlich wenig zu bestellen. Nicht ganz zum Sieg reichte anschließend die ordentliche Leistung von Ann-Kathrin Spöri gegen die Schottin Sugden, während Sam und Chloe Magee in einem Fünfsatzkrimi für den Endstand sorgten.
Obwohl der Gegner am Sonntag, der TSV Trittau, am Vortag in Wipperfeld gewonnen hatte, war man auf Refrather Seite zuversichtlich, dass dies das leichtere der beiden Heimspiele werden könnte. Trotz Sturmwarnungen waren mehr Zuschauer in die Halle Steinbreche gekommen als am Samstag und alle sahen ein ansprechendes, unterhaltsames Match. Zu Beginn wurden die frischgebackenen Deutschen Meister Kilasu Ostermeyer und Jan Colin Völker unter großem Applaus geehrt. Lediglich im Mixed gab es auf Refrather Seite eine Umstellung, denn die Paarung Sam Magee / Kilasu Ostermeyer sollte getestet werden. Nach den drei Doppeln hieß es bereits 3:0 für den TVR, wobei lediglich Nguyen / Schänzler eine Zitterpartie boten. Nhat Nguyen spielte anschließend mit seinem Gegner Katz und Maus, während parallel Ann-Kathrin Spöri phasenweise über sich hinauswuchs und die sehr starke Indonesierin Siahaya (12:3-Bilanz) in den fünften Satz zwingen konnte. Dennoch holte die sympathische Trittauerin den ersten Sieg an diesem Tag für ihr Team und nachdem Lars Schänzler erneut souverän sein Einzel für den TVR gewonnen hatte, folgte diesem noch ein zweiter Tagessieg für Trittau im Mixed.
Es folgt ein Einzelspieltag beim Tabellenletzten TSV Neuhausen-Nymphenburg am Karnevalssonntag, wo der TV Refrath mit einem starken Team durch einen Sieg den 2.Tabellenplatz klar machen möchte. Am letzten Doppelspieltag geht es schließlich gegen die beiden Verfolger aus Wittorf und Wipperfeld, die weiterhin darum kämpfen, im Viertelfinale Heimrecht zu haben

Überragender Holtschke und traurige Anika Dörr

anika-doerr-wurde-verabschiedet-foto-daniel-winkelmann

Anika Dörr wurde verabschiedet. Foto: Daniel Winkelmann
Wer der Meinung war, dass die beiden Berliner Zweitligateams, die aktuell am Ende der Tabelle stehen, eine Art Kanonenfutter für den Tabellendritten aus Refrath werden würden, der hatte sich mächtig vertan.
[reasads_adspot id="29"]
Beide Mannschaften zeigten bei ihren Auftritten im Bergischen gute und vor allem sehr motivierte Leistungen, fuhren jedoch jeweils mit leeren Händen in die Bundeshauptstadt zurück. Dies lag vor allem an der großen Überlegenheit der Refrather Bundesligareserve bei den Damen und einem hervorragend aufgelegten Brian Holtschke im Spitzeneinzel. Nicht vergessen werden darf auch Hauke Graalmann, der mit vier Siegen ebenfalls glänzte. Elias Beckmann sowie den beiden Youngster Corvin Schmitz (18) und Nikolas Klauer (16) gelangen trotz erfreulich guter Auftritte leider kein Spielgewinn. Am Samstag gegen den ehemaligen Deutschen Mannschaftsmeister SG EBT Berlin war der Auftritt des ehemaligen Weltklassespielers Marc Zwiebler gegen Brian Holtschke der Höhepunkt des Spiels. Beide lieferten sich einen langen, gutklassigen Fight, den der 16 Jahre jüngere Holtschke in vier Sätzen für sich entscheiden konnte.
[reasads_adspot id="20"]
Am Sonntag dann war der Abschied von Anika Dörr in ihrem letzten Heimspiel für den TV Refrath das Hauptgesprächsthema. Nachdem sie fast ihr ganzes Badmintonleben für den SV Fun-Ball Dortelweil in Hessen gespielt hatte, war die sympathische 25-jährige vor drei Jahren zum TV Refrath gewechselt und hatte dort in beiden Bundesligateams stolze 46 Einsätze bestritten. Zum Ende ihres BWL-Studiums hat sie nun beschlossen, kürzer zu treten und ggf. in ihrer hessischen Heimat ab und zu zum Schläger zu greifen. Zur großen Freude aller gewann Dörr ihre vier Matches am Wochenende ohne Satzverlust und verbesserte ihre Saisonbilanz auf 17:3 Siege. Dennoch fuhr sie mit einem lachenden, aber auch mit einem weinenden Auge nach Hause, um Ende Februar zum Auswärtsmatch beim STC BW Solingen noch ein letztes Mal wiederzukommen.
[reasads_adspot id="13"]
Refrath 2 belegt aktuell Rang 3 in der Tabelle, punktgleich mit Wesel und einen Zähler hinter Hohenlimburg. Dies sind die Gegner am letzten Doppelspieltag der Zweitligasaison für die Refrather Reservemannschaft, so dass bis zum letzten gespielten Punkt Mitte März für Spannung gesorgt ist.

Jena holt drei Punkte aus vorletzten Heimspielwochenende

Jena-jubelt-nach-dem-5-2-erfolg-gegen-fischbach-foto-steffen-nichterlein
Jena jubelt nach dem 5-2 Erfolg gegen Fischbach. Foto: Steffen Nichterlein
Es war das erwartet schwere Wochenende für den SV GutsMuths Jena gegen den Tabellenletzten vom SV Fischbach und den Tabellenachten BC Offenburg. Die Saalstädter mussten auf ihren Stammspieler Pit Hofmann verzichten, welcher von Florian Wohlgemuth ersetzt wurde. Bei den Damen konnten sie allerdings aus den Vollen schöpfen und traten in beiden Begegnungen mit jeweils vier Spielerinnen an.
An beiden Tagen konnten die Gäste das Ergebnis des Hinspiels um eine gewonnene Partie verbessern, was am Samstag gegen den Fischbacher Sportverein noch immer zu einem sicheren 5-2 Erfolg aus Jenaer Sicht führte. Neben dem erwartet starken ersten Herreneinzel, welches die Gäste für sich entschieden, konnte Florian seinen Einstand trotz guter Leistung im 2. Herrendoppel mit Lennart Notni nicht mit einem Sieg krönen. Alle anderen Partien konnten von den Jenaern gewonnen werden. Am Sonntag war die eine Partie, welche die Gäste vom Offenburger BC im Vergleich zur Hinrunde mehr gewinnen konnten, gleichbedeutend mit dem Wechsel von Sieg zu Niederlage. Während das Hinspiel noch 4-3 gewonnen wurde, erwischten die Offenburger, die mit internationaler Verstärkung anrückten und zwei Esten einflogen, den besseren Start und gingen nach den ersten beiden Spielen mit 2-0 in Führung. Diese Führung gaben sie nicht mehr her, unter anderem deswegen, weil die Saalstädter Badmintonspieler zwei knappe Fünfsatzspiele nicht gewinnen konnten. Dennoch war Teammanager Stefan Wagner zufrieden: „Klar war hier auch ein Sieg drin. In vielen der verlorenen Begegnungen haben wir anfangs geführt und dann zum Ende nicht mehr ganz den nötigen Zug gehabt. Doch ich denke, wir haben dem Publikum, das trotz des tollen Wetters den Weg in die Halle gefunden hat, ganz großen Badmintonsport zeigen können. Schön war es auch zu sehen, dass unser Debütant zwei gute Auftritte hatte und heute sogar gewinnen konnte. Mit diesem Sieg sicherte unter anderem er unser absolutes Mindestziel für den heutigen Tag- einen Punkt für die Tabelle.“
Es bleibt zusammenzufassen, dass es die direkte Tabellenkonkurrenz an diesem Wochenende besser machte und der SV GutsMuths, trotz der gewonnenen drei Punkte, auf Platz fünf rutscht (vorher vier). In den letzten drei Punktspielen haben die Jenaer ausschließlich Gegner vor sich, die in der Tabelle über ihnen stehen. So ist das nächste Punktspiel am 25.02 gegen den SV Fun-Ball Dortelweil- den neuen Tabellenvierten den 2. Badminton-Bundesliga Süd. Der Abstieg ist zwar kein realistisches Thema mehr, dennoch wollen die Spieler in den letzten Begegnungen noch einmal alles in die Waagschale werfen. Moritz Predel

Mülheim verliert in Refrath und gegen Lüdinghausen

johanna-goliszweski-rechts-ist-wieder-im-team-foto-marc-pastoors
Johanna Goliszweski (rechts) ist wieder im Team. Foto: Marc Pastoors
Beim 1. BV Mülheim feierte Johanna Goliszweski nach einer langen Verletzungspause ihr Comeback in der 1. Mannschaft. Am Sonntag stand sie gemeinsam mit Lara Käpplein im Damendoppel den aktuellen Deutschen Meisterinnen Yvonne Li und Linda Elfer gegenüber. Das Team aus Lüdinghausen gewann alle drei Sätze. Überhaupt war Lüdinghausen stark angetreten. Im ersten Herrendoppel mit Josche Zurwonne und Jelle Maas sowie mit Kai Schäfer im ersten Herreneinzel. Im Herrendoppel kamen Alexander Dunn und Tom Wolfenden in den fünften Satz und unterlagen dort mit 9:11.
Im Herreneinzel unterlag Dmytro Zavadsky in vier Sätzen gegen Kai Schäfer. Yvonne Li gewann dann in vier Sätzen gegen Mülheims Rachel Sugden. Im zweiten Herrendoppel erspielten Dmytro Zavadsky und Konstantin Abramov sowie Tom Wolfenden mit Lara Käpplein im Mixed das 2:5. Zavadsky war auch am Samstag im Doppel erfolgreich, gegen Refrath spielte er mit Alexander Dunn. Den zweiten Punkt holte Rachel Sugden im Dameneinzel. Wolfenden/Käpplein kämpften sich zwar in den fünften Satz, gegen Magee/Magee hatten sie aber keine Chance.
Der Vorsprung auf die Relegationsplätze beträgt für den 1. BVM nun noch drei Punkte. Der 6. Play-Off ist zwei Punkte entfernt. Weiter geht es am 23. Februar auswärts bei Blau-Weiss Wittorf. MvA

Beuel 2 muss weiter zittern

das-team-von-beuel-2
Das Team von Beuel 2. Foto: BC Beuel
Enttäuschendes Wochenende für Beuels Zweite: Die ersatzgeschwächte 2. Mannschaft des 1. BC Beuel konnte den beiden Berliner Mannschaften an diesem Wochenende keine Punkte abluchsen. Damit verliert das Team Boden auf die Abstiegsränge der 2. Badminton-Bundesliga.
Das verletzungsbedingt geschwächte Team zeigt sich am Samstagabend kämpferisch. Lennart Konder, der normalerweise im 1. Herreneinzel alles aufs Feld bringt, fällt für den Rest der Saison mit einer Sprunggelenksverletzung aus, zeigte jedoch neben dem Feld an der Trommel Höchstleistungen. Des Weiteren kämpft unser Mann für das 1. Herrendoppel und das Mixed, Tim Fischer, weiterhin mit einer Verletzung. Willensstark versuchte er im 1. Doppel an der Seite von Srayas P.V. gegen die Schmerzen anzukämpfen, musste sich dann jedoch seiner Verletzung und den Gegnern geschlagen geben. Aus der 4. Mannschaft kommend ist Daniel Stratenko kurzfristig für das 2. Herreneinzel und 2. Herrendoppel in die Bundesligamannschaft nominiert worden. Mutig spielte er im 2. Herrendoppel zusammen mit Mannschaftskapitän Luis La Rocca auf, konnte seinen Einsatz jedoch nicht mit Siegen belohnen. Die einzigen Punkte für die Beueler holten am Samstagabend Srayas P.V., der auch im 1. Einzel eine konzentrierte und souveräne Leistung gegen Saruul Shafiq zeigte, sowie das Damendoppel. Da Katja Holenz kurzfristig Team 1 auf der Auswärtsfahrt nach München begleiten durfte, half Einzelspezialistin Anke Fastenau im Damendoppel aus und fand zusammen mit Vanessa Seele einen guten Rhythmus. Die beiden konnten die umkämpfte Partie gegen die Berlinerinnen in drei Sätzen für sich entscheiden. Am Ende stand es dennoch 5:2 für die Gäste aus Berlin – somit gab es keine Punkte für das Beueler Team im Kampf um den Klassenerhalt. Doch es blieb keine Zeit für lange Gesichter, denn gleich am nächsten Morgen wartete mit der SG EBT Berlin der nächste direkte Konkurrent im Abstiegskampf.
Ungebrochen pochte der Kampfgeist der Beueler Zweiten am Sonntagmorgen wieder auf. Im 1. Herrendoppel begrüßten Srayas P.V. und Luis La Rocca den Heimkehrer Mark Zwiebler, der sein gelbes Beueler Trikot zu Beginn der Saison gegen ein blaues Berliner Shirt getauscht hat. In vier knappen Sätzen entschieden die Schwarz-Gelben die Partie für sich. Gleichzeitig mussten sich Anke Fastenau und Vanessa Seele im Damendoppel den Hauptstädterinnen geschlagen geben, sodass es nach den ersten beiden Partien 1:1 stand.
Über Nacht zum Bundesligaspieler nominiert wurde Ben Gatzsche. Das junge, eingespielte Duo Daniel Stratenko und Ben Gatsche schlug sich wacker im 2. Herrendoppel, blieb letztendlich jedoch ohne Satzgewinn.
Mit einem Rückstand von 1:2 begannen die kämpferischen Einzelpartien. Anke Fastenau zeigte im Dameneinzel eine beeindruckende Leistung. Lange, schnelle Ballwechsel prägten das Spiel. Im knappen fünften Satz war das Glück jedoch auf Seiten der Berliner. Das anschließende Mixed entschied Marc Zwiebler an der Seite von Lisa Baumgärtner für sich und sicherte so seinen Berliner Teamkollegen zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf gegen Beuel.
Trotz des 1:4-Rückstands war die Begegnung noch lange nicht vorbei. Die beiden abschließenden Herreneinzel würden darüber entscheiden, ob das Beueler Team doch noch einen Punkt aus der Begegnung mitnimmt. Voller Herzblut schlugen gleichzeitig Srayas P.V. im 1. Herreneinzel gegen den Iren Adam McAllister und Ben Gatzsche im 2. Herreneinzel gegen Francis Karge auf. Beide Begegnungen stellten die Zuschauer vor eine Zerreißprobe und wurden erst im jeweils fünften Satz entschieden. Beide Male jedoch mit dem fehlenden Glück auf Beueler Seite.
So musste sich die kämpferische Beueler Truppe am Ende dem Gegner aus der Hauptstadt mit 1:6 geschlagen geben. Der Abstand auf den ersten Abstiegsplatz, den aktuell die SG EBT Berlin bekleidet, ist somit auf vier Punkte geschrumpft. Voller Tatendrang blicken die Beueler den nächsten Wochen entgegen. Es stehen noch drei Spiele diese Saison an: das nächste am Karnevalssamstag, dem 22. Februar. Dann empfängt unsere Zweite den Vorjahresmeister aus Hohenlimburg. Luis La Rocca

Alle Neune für Bischmisheim

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbruecken-sonntag-13-01-2019-foto-thomas-wieck
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim gewinnt auch die letzten Gastspiele der Hauptrunde und bucht vorzeitig das Final Four-Ticket
Mit der makellosen Bilanz von sieben Siegen aus sieben Auswärtspartien reisten die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim am vergangenen Wochenende zu ihren letzten beiden Gastspielen der regulären Bundesliga-Saison nach Bayern – und wurden ihrer Favoritenrolle letztlich gerecht: Am Samstag hatte der amtierende Deutsche Meister beim abgeschlagenen Schlusslicht TSV Neuhausen-Nymphenburg zwar einige Mühe, konnte sich im Stadtbezirk der Landeshauptstadt München schließlich aber mit 4:3 behaupten. Tags darauf hieß es für den BCB nach dem Auftritt beim TSV Freystadt dann: Alle Neune! Auch ihr letztes Gastspiel der Bundesliga-Hauptrunde gestalteten die Saarländer beim Ligavorletzten mit 5:2 siegreich. Damit machte Bischmisheim zugleich die direkte Qualifikation für das Final-Four-Turnier um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft bereits vor den restlichen drei Heimspielen vorzeitig perfekt.
„Es war natürlich unser Anspruch, dass wir beide Spiele gewinnen und so das Final-Ticket frühzeitig klarmachen. Jetzt, wo wir es geschafft haben, können wir gut gelaunt nach Hause fahren und die nächsten Bundesliga-Aufgaben ein bisschen entspannter angehen“, sagte BCB-Nationalspielerin Isabel Herttrich, nachdem die Quali für das Endturnier eingetütet war. Vor allem am Samstag bei Aufsteiger Neuhausen-Nymphenburg mussten sie und ihre Teamkameraden jedoch ein hartes Stück Arbeit verrichten: „Wir waren favorisiert, wussten aber von vornherein, dass es durchaus eine enge Angelegenheit werden könnte – gerade in den Einzeln“, befand Herttrich – und so kam es auch. In München gingen alle drei Einzel-Matches an die Gastgeber: In Abwesenheit von Luka Wraber und Fabian Roth, der mit einer Achillessehnenentzündung passen musste, setzte der BCB im Herreneinzel auf Daniel Nikolov und Jonas Scheller, die sich jeweils in vier Sätzen geschlagen geben mussten. Der Bulgare Nikolov unterlag dem israelischen Einzelspezialisten Misha Zilberman mit 12:10, 5:11, 9:11 und 7:11 – im zwölften Einzelmatch der Saison war es die erste Niederlage für den bulgarischen Meister! Scheller verlor gegen Nikolovs Landsmann und internationalen Doppelpartner Ivan Rusev Atanasov nach hartem Kampf mit 8:11, 11:9, 5:11 und 10:12. Auch das Einzel bei den Damen ging in vier Sätzen an Neuhausen-Nymphenburg: Stine Küspert unterlag der Ukrainerin Natalya Voytsekh mit zwei Mal 7:11, 12:10 und 6:11.
In den Doppeln dagegen präsentierte sich der Deutsche Meister auch ohne Nationalspieler Marvin Seidel gewohnt stark und vermied so die erste Niederlage nach elf Bundesliga-Siegen am Stück. Nikolov und Peter Käsbauer hatten mit Rusev und Tobias Wadenka nur im ersten Durchgang Mühe, behielten am Ende mit 12:10, 11:8 und 11:5 ebenso klar die Oberhand wie Ruben Jille und Michael Fuchs. Der deutsche Altmeister und der frisch gebackene niederländische Meister im Herrendoppel Jille bezwangen Fabian Holzer und Manuel Heumann 11:8, 11:4, 11:8. Auch das Damendoppel um Herttrich und Olga Roj (11:6, 11:9, 11:3 über Voytsekh/Kaja Stankovic) sowie das Mixed mit Küspert und Jille (11:9, 11:9, 11:7 gegen Stankovic/Wadenka) holten glatt in drei Durchgängen den Sieg. Am Folgetag lief es gegen Freystadt im Einzel zumindest ein wenig besser für den BCB, denn Nikolov kehrte mit einem hart erkämpften 7:11, 11:9, 11:7, 5:11 und 14:12-Sieg über Leon Seiwald in die Erfolgsspur zurück. Scheller (8:11, 11:13, 11:7 und 9:11) und Küspert zogen in ihren Partien derweil erneut den Kürzeren. Allerdings konnte Küspert nach ihrer 7:11, 4:11 und 8:11-Schlappe gegen die Estin Kristin Kuuba noch einen Sieg im Mixed zu Bischmisheims 5:2-Erfolg beisteuern: Sie gewann an der Seite von Käsbauer souverän mit 11:3, 11:9, 11:9 gegen Serena Au Yeong und Max Flynn. Einen Dreisatzerfolg verbuchten zudem Käsbauer und Fuchs mit ihrem 15:13, 11:7, 11:5 über Johannes Pistorius und Flynn. Herttrich und Roj besiegten im Damendoppel ihre Gegnerinnen Kuuba und Au Yeong nach anfänglichen Problemen 11:13, 11:3, 11:9 und 11:5. Im zweiten Herrendoppel mussten Jille und Nikolov zwar über fünf Sätze gehen, lagen gegen Rasmus Bonde/Seiwald hinten raus aber klar mit 11:4 vorne.
Vor den restlichen drei Partien der Hauptrunde liegt der BCB nach den Auswärtssiegen acht und neun als Spitzenreiter (33 Zähler) zehn Punkte vor dem Tabellendritten Blau-Weiß Wittorf und ist damit nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Auf den hartnäckigsten Verfolger, Vizemeister TV Refrath, beträgt der Vorsprung weiter vier Punkte. Dieses Polster möchte der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim jetzt bis zum Ende verteidigen. Die nächste Partie bestreiten die Saarländer am 23. Februar in der heimischen Joachim-Deckarm-Halle gegen den Tabellensiebten 1.BC Beuel (sieben Siege, acht Niederlagen, 15 Punkte). Zuvor hoffen die Nationalspieler in BCB-Diensten auf ein erfolgreiches Abschneiden bei der Team-Europameisterschaft im französischen Liévin. „Wir möchten dort gerne wieder eine Medaille holen“, sagt Herttrich, die mit dem Damenteam in der Vorrunde auf die Slowakei, Portugal und Lettland trifft. „Die Gruppe sollte für uns gut machbar sein – auf jeden Fall ist da das Weiterkommen Pflicht“, ergänzt die 27-Jährige. Gleiches gilt für die deutschen Männer um Käsbauer und Co. „Wir wollen auf jeden Fall ins Halbfinale und eine Medaille“, betont der 31-Jährige. In der Vorrunde geht es von Dienstag bis Donnerstag gegen Tschechien, Aserbaidschan und Island. Nur die Gruppensieger qualifizieren sich für das Viertelfinale. Topfavorit sowohl bei den Damen als auch bei den Herren ist Dänemark. dbe

Mülheim 2 geht mit zwei Punkten aus dem Doppelspieltag

pasquale-czeckay-foto-marc-pastoors

Pasquale Czeckay. Foto: Marc Pastoors
Die zweite Mannschaft des 1. BV. Mülheim empfing am Samstag bei ihrem vorletzten Heimspiel der Saison den Tabellenführer aus Hohenlimburg. Trotz vieler guter und knapper Spiele konnten von den Mülheimern nur das Damendoppel sowie das Dameneinzel gewonnen werden. Alle anderen Spiele gingen an die Gäste, sodass der Endstand 2:5 war. Leider konnte Pasquale Czeckay den 5-Satzkrimi im zweiten Herreneinzel nicht für sich entscheiden und verlor den Entscheidungssatz gegen einen starken Malte Laibacher zu 9. Das Team bedankt sich an dieser Stelle bei Johanna Goliszewski, die dieses Wochenende ihr Comeback in der Bundesliga feiern konnte.
Dass die gesamte Mannschaft trotz der Niederlage gegen den Tabellenführer in einer guten Verfassung ist, zeigte sich am Sonntag. Morgens ging es in den Norden nach Trittau. Obwohl die Gegner durch Erstligaspieler Nikolaj Persson verstärkt wurden, überzeugten der BVM mit einer grandiosen Teamleistung, sodass am Ende des Tages ein 4:3 Auswärtssieg zu Buche stand. Vor allem die beiden Aushilfsdamen Julia Meyer und Joyce Grimm spielten eine wichtige Rolle, sodass wieder zwei Damenspiele gewonnen wurden.
“An die gute Leistung aus dem Spiel gegen Hohenlimburg konnten wir am Sonntag anknüpfen und uns mit zwei Punkten aus dem Norden belohnen”, so sinnierte Marvin Datko beim wohlverdienten Duschbier (alkoholfrei). Friederike Heinze

Licht und Schatten bei Offenburg

bc-offenburg-tsv-neubiberg-ottobrunn-jonas-burger-und-senja-toepfer-foto-sven-heise
BC Offenburg – TSV Neubiberg/Ottobrunn – Jonas Burger und Senja Töpfer. Foto: Sven Heise
In Marktheidenfeld erleben die Offenburger ein Debakel, rappelen sich aber am Sonntag auf und gewinnen gegen Jena 4:3
Die Voraussetzungen für die wichtigen Spieler waren aus Offenburger Sicht alles andere als optimal. Prüfungsbedingt konnten Paloma Wich und Lukas Burger nicht zu den weit entfernten Auswärtsspielen mitreisen. Johannes Discher lag bis Freitag noch flach und musste ebenfalls wegen anstehender Prüfungen, im Spiel am Sonntag passen. In der Samstagpartie traten die Bayern gegen die BCOler diesmal in starker Besetzung an. Die Geschichte der Partie ist schnell erzählt, nur das erste Herrendoppel und das gemischte Doppel konnten ihre Partien mit 5 Sätzen offen gestalten. Die Bayern erwiesen sich aber als deutlich überlegen, was gepaart mit der schlechtesten Saisonleistung des Aufsteigerteams zu einem glatten 0:7 aus Offenburger Sicht führte.
Am Sonntag in Jena, die ohne Pit Hoffamnn antraten, mussten die Badenener unbedingt punkten. Die BCOler bei denen der Badenligaspieler Frank Laurich, sein Bundesligadebüt feierte, mussten alles auf eine Karte setzen und gingen in der Aufstellung der Doppel mit der neuen Paarung Jonas Burger/Karl Kert das Risiko ein, diesen Punkt unter allen Umständen holen zu müssen. Die beiden Offenburger konnten mit dem Druck umgehen und holten mit einem glatten Dreisatzsieg den ersten Punkt. Auch das Damendoppel zeigte sich im Anschluss in guter Verfassung und gewann ebenfalls in drei Sätzen.
Im 2. Herrendoppel konnten sich erwartungsgemäß die Gastgeber durchsetzen, auch wenn beim zwischenzeitlichen Satzgewinn von Müller/Laurich ein bisschen Hoffnung auf die Überraschung aufblitzte. Trotzdem waren die Badener noch auf der Marschroute zum ersehnten Sieg. Die Sache kam allerdings ins Wanken, als Ramon Ürpus ihr Einzel in drei Sätzen verlor. Parallel dazu lieferte sich das erste Herreneinzel einen Fünfsatzkrimi, den Karl Kert zur 3:2-führung für den BCO für sich entscheiden konnten. Das Offenburger Mixed musste ebenfalls über 5 Sätze gehen, einem 1:2-Satzrückstand hinterherkämpfen, um am Ende, den umjubelten Offenburger Siegpunkt zu holen. Im abschließenden dritten Einzel verkürzte Jena noch auf 3:4, die zwei wichtigen Punkte waren den Offenburger aber nicht mehr zu nehmen. Jürgen Burger

Schorndorf überraschte zu Hause

david-kramer-und-alan-erben-punkteten-am-wochenende-in-allen-ihren-partien-foto-ulrich-kolb

David Kramer und Alan Erben punkteten am Wochenende in allen ihren Partien. Foto: Ulrich Kolb
Schorndorf landete im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim 2 zuhause einen 5:2-Überraschungscoup. Mit 5:2 besiegten die Daimlerstädter auch den Tabellensiebten BC Remagen. Damit festigte die SG den zweiten Tabellenplatz.
Gehofft hatte man im Schorndorfer Lager auf einen engen 4:3-Sieg im Spitzenspiel gegen den amtierenden Meister BC Saarbrücken-Bischmisheim 2. Mit einem 5:2 hatte niemand gerechnet. Den Rückstand auf Tabellenführer Bischmisheim konnte die SG von drei auf zwei Punkte reduzieren und bleibt damit stramm auf Kurs Relegation zur 1. Bundesliga.
Im Samstagspiel schaffte die SG den erwarteten Sieg gegen den Aufsteiger BC Remagen. Das erste Doppel David Kramer/Alan Erben und das Frauendoppel Xenia Kölmel/Kerstin Wagner brachten die SG mit 2:0 in Führung. Im zweiten Männerdoppel punkteten die Gäste in drei Sätzen. Die vorentscheidenden Punkte zur 4:1-Führung holten dann Im Fraueneinzel und zweiten Männereinzel Xenia Kölmel und Alan Erben. Schade – Kerstin Wagner/Benjamin Wahl mussten sich in fünf Sätzen geschlagen geben. Damit war es nicht mehr möglich drei Punkte für die Tabelle zu holen. Den Schlusspunkt zum 5:2 Endstand erspielte David Kramer in drei Sätzen gegen Tobias Mund.
Vor 250 Zuschauern war im Spitzenspiel gegen den BC Saarbrücken-Bischmisheim 2 gleich viel Pfeffer drin. Dafür sorgte schon das erste Doppel David Kramer/Alan Erben, das Felix Kruchten und Patrick Scheiel in fünf Sätzen niederrang – ein Motivationsschub für das Schorndorfer Team. Den konnten die zwei folgenden Doppel noch nicht nutzen. Franziska Volkmann, amtierende Deutsche Vizemeisterin im Doppel und ihre Bischmisheimer Partnerin Wenfei Xu dominierten das Doppel in drei Sätzen. Die Schorndorfer Benjamin Wahl/Simon Kramer hatten ihre Chancen auf ein engeres Ergebnis unterlagen aber 10:12, 7:11, 8:11. Die Schorndorfer Aufholjagd startete Juniorennationalspielerin Xenia Kölmel im Einzel gegen Franziska Volkman. Nach verlorenem ersten Satz kam sie immer besser ins Spiel, machte Druck und erlief auch fast aussichtslose Bälle – 11:6, 11:6, 12:10. Der nächste Einzelsieg durch David Kramer im Spitzeneinzel kam leider durch Aufgabe zustande. Nach Satzgleichstand verletzte sich der Bischmisheimer Marcel Reuter im dritten Satz. Ein Punkt fehlte Schorndorf bei 3:2-Führung noch zum Sieg. Und der kam im Mixed durch Kerstin Wagner/Benjamin Wahl. „Wir haben versucht das Spiel nicht schnell zu machen und weiche Bälle zu spielen“, so Benjamin Wahl. Der Matchplan ging zur ausgelassenen Freude des Schorndorfer Mixeds auf mit 13:11, 11:8, 8:11, 11:4. Der am Wochenende bärenstark aufspielende Alan Erben setzte gegen Alen Roj im zweiten Einzel noch einen drauf und siegte in vier Sätzen. Damit war der 5:2-Überraschungscoup geglückt. Ulrich Kolb

Wesel gibt noch nicht auf und besiegt Hohenlimburg

herbstmeister-rw-wese-foto-rw-wese-
Herbstmeister RW Wesel. Foto: RW Wesel
Trotz Abstiegsgedanken kämpft Wesel in der 2. Bundesliga Nord. Am 15. Spieltag gab es in Hohenlimburg ein knappes Resultat. Wesel entschied die Begegnung mit 4:3 für sich. Hohenlimburg führt jedoch weiterhin mit einem Punkt die Tabelle vor Wesel an. Auf der Lauer liegt an dritter Stelle Refrath2, die gegen den Tabellenletzten Berliner Brauereien mit 5:2 siegten. Unter die Räder kam Beuel bei ihrem Berlin-Gastspiel. Beim EBT Berlin gab es eine 1:6-Niederlage und die Gastgeber konnten sich über drei Punkte freuen. Tapfer schlug sich auch Hamburg Horn, die in eigener Halle Mülheim nach einem 5:2-Erfolg die Gäste unter die Dusche schickten.

Tabelle 2. Bundesliga Nord

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Hohenlimurg16115306844
215114296832
315114295738
4Solingen15105255946
5Trittau1578215550
6Mülheim1587205055
71679184963
8Horner TV1569174461
9EBT Berlin16511134270
101621473775

Neuhausen profitiert und kann doch nicht jubeln

das-team-von-neuhausen-foto-tsv-neuhausen
Das Team von Neuhausen. Foto: TSV Neuhausen
Nutzniesser dieses Wochenendes in der 1. Bundesliga ist Neuhausen. Die Bayern fuhren die beiden ersten Siege in der Liga gegen Bischmisheim und Beuel ein. Die rote Laterne des Tabellenletzten tragen sie jedoch weiterhin. An der Spitze liegt Bischmisheim, die heute ihren Vier-Punkte-Vorsprung gegen Verfolger Refrath verteidigten. In Freystadt gewannen die Saarländer mit 5:2. Vizemeister Refrath fuhr einen ungefährdeten 5:2-Sieg gegen Trittau ein. Eine packende Begegnung gab es in Wipperfeld, den Wittorf mit 4:3 für sich einstrich. Wipperfeld muss Wittorf auch in der Tabelle weiterhin als Dritter den Vortritt geben. Lüdinghausen behauptet sich im Mittelfeld und belegt derzeit Rang sechs nach dem 5:2-Sieg in Mülheim.

1. Bundesliga 2019/20

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
115141337332
215123296639
31596235746
41578215451
51578195352
61569185352
71578154560
81569154758
915510124263
101521373570

Bischmisheim verliert in Schorndorf

logo-sg-schorndorf
Logo SG Schorndorf
Am 15. Spieltag der 2. Bundesliga Süd muss Spitzenreiter Bischmisheim im Spitzenduell in Schorndorf die zweite Niederlage der Saison hinnehmen. Mit 2:5 unterlagen die Saarländer, sind jedoch dank zwei Punkte Vorsprung immer noch an der Tabellenspitze. Im direkten Aufeinandertreffen gewann Marktheidenfeld gegen Erstligaabsteiger Dortelweil mit 4:3. Markheidenfeld tauscht mit Dortelweil den Platz und nimmt nun Rang drei ein. Knapp wurde es auch in Jena. Der Gastgeber gab die Begegnung gegen Offenburg mit 3:4 ab. Einen Punkt konnte Schlusslicht Fischbach für sich ergattern, als sie in eigener Halle 3:4 gegen Hofheim unterlagen. Auftseiger Remagen unterlag hingegen in Neubiberg mit 2:5 und liegt nun punktgleich mit Fischbach am Ende der Tabelle.

Tabelle 2. Bundesliga Süd 19/20

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Bischmisheim15132337431
2SG Schorndorf15123317233
31596266540
4Dortelweil1596256045
5Jena15105245946
6Neubiberg1578215055
71569154759
81569154164
91531273075
10Fischbach1511472877

Bischmisheim schwächelt, führt jedoch weiterhin

logo-trittau
Logo Trirrau
Nur zu einem 4:3-Erfolg beim Tabellenletzten Neuhausen erreichte Spitzenreiter Bischmisheim am 14. Spieltag der 1. Bundesliga. Der Vorsprung gegenüber dem Zweiten beträgt jedoch weiterhin vier Punkte. Refrath gelang ein 5:2 gegen Mülheim. Wittorf siegte in Lüdinghausen mit 4:3 und hievte sich auf den dritten Rang. Wipperfeld tauschte durch die 2:5-Niederlage gegen Trittau mit ihnen Platz vier. Lüdinghausen stieg sogar um zwei Plätze auf den sechsten Platz, da Beuel beim Vorletzten Freystadt mit 2:5 unterlag.

1. Bundesliga 2019/20

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
115141337332
215123296639
31596235746
41578215451
51578195352
61569185352
71578154560
81569154758
915510124263
101521373570

Hohenlimburg neuer Spitzenreiter im Norden

logo-berliner-brauereien
Logo Berliner Brauereien
Hohenlimburg übernimmt am 14. Spieltag der 2. Bundesliga Nord die Spitze. Dazu reichte in Mülheim ein 5:2-Erfolg. Wesel, die ja schon die Nichtteilnahme für nächstes Jahr signalisierten, traten bei Hamburg Horn nicht in stärkstr Besetzung an und kassierten eine 1:6-Niederlage. Trotzdem stehen sie noch knapp vor Refrath II, die gegen EBT Berlin ein 5:2-Sieg landeten. Die Überraschung gelang heute den Berliner Brauereien, die in Beuel ihren ersten Sieg in der Liga feierten. mit 5:2 fuhren sie wieder gen Heimat. Knapp unterlag Trittau2 in eigener Halle mit 3:4 Solingen.

Tabelle 2. Bundesliga Nord

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Hohenlimurg16115306844
215114296832
315114295738
4Solingen15105255946
5Trittau1578215550
6Mülheim1587205055
71679184963
8Horner TV1569174461
9EBT Berlin16511134270
101621473775

Bischmisheim und Marktheidenfeld holen je “Dreier”

logo-tv-markheidenfeld
Logo TV Marktheidenfeld
Souverän bewegte sich Titelverteidiger Bischmisheim auch am 14. Spieltag der 2. Bundesliga Süd. In Neubiberg siegten die Saarländer mit 7:0 und sicherten sich drei Punkte. Damit liegen sie in der Tabelle vier Punkte vor Verfolger Schorndorf, die gegen Remagen mit 5:2 siegten. Eine optimal Ausbeute hatte auch Marktheidenfeld, die in eigener Halle Aufsteiger Offenburg mit 7:0 die Oberhand behielten. In der Tabelle stiegen sie auf Rang vier auf. Vor ihnen liegt Erstligaabsteiger Dortelweil, die gegen Hofheim mit 5:2 in die Kabinen schickte. Trotz 5:2-Sieg von Jena gegen den Tabellenletzten Fischbach rutschten diese auf den fünften Platz.

Tabelle 2. Bundesliga Süd 19/20

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Bischmisheim15132337431
2SG Schorndorf15123317233
31596266540
4Dortelweil1596256045
5Jena15105245946
6Neubiberg1578215055
71569154759
81569154164
91531273075
10Fischbach1511472877

Offenburg muss in Marktheidenfeld und Jena ran

karl-kert-und-andreas-mueller-im-hinspiel-gegen-den-sv-gutsmuths-jena-foto-jochen-berger

Karl Kert und Andreas Müller im Hinspiel gegen den SV GutsMuths Jena
Foto: Jochen Berger
Eine weite Fahrt und zwei schwere Aufgaben warten am kommenden Woichenende auf die Bundesligamannschaft des Badmintonclub Offenburg (BCO).
Aus der Orternau geht die Reise zunächst zum Fünftplatzierten der zweiten Liga dem TV Marktheidenfeld. Die Bayern sind noch dicht am dritten Tabellenplatz dran und werden versuchen gegen den badischen Aufsteiger zu punkten und auch die Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen. Damals konnte die Offenburger mit 4:3 knapp gewinnen, allerdings waren die Marktheidenfelder damals auch nicht in Bestbesetzung angereist.
Anschließend wird es weiter nach Jena gehen. Die Thüringer rangieren momentan punktgleich mit Marktheidenfeld auf dem 4. Platz und konnten im Hinspiel den BCO mit 4:3 schlagen. HIer gilt es also für die Offenburger Revanche zu nehmen, was in der Fremde aber nicht einfacher werden wird, zumal terminbedingt noch ein paar Fragezeichen im Kader des Aufsteigers sind. Nichtsdestotrotz will das Offenburger Team auch an diesem Wochenende punkten, um im Kampf um Platz 7 der Liga auf Augenhöhe zu bleiben. Jürgen Burger

Heimspiel-Wochenende für BC Beuel 2: Berlin ist zu Gast

logo-beuel
Logo Beuel
Die 2. Mannschaft des 1. BC Beuel bekommt Besuch aus Berlin: Beide Berliner Gegner der 2. Badminton-Bundesliga sind am Wochenende in der Beueler Erwin-Kranz-Halle zu Gast. Dann gilt es, so viele Punkte wie möglich im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln.
Am Samstag um 18 Uhr geht es für das Beueler Team zunächst gegen die Mannschaft des SV Berliner Brauereien. Mit insgesamt drei Punkten liegt die Gastmannschaft momentan auf dem letzten Platz der Tabelle. Somit sind die Gäste natürlich auf der Jagd nach wichtigen Punkten, um dem Abstieg zum Ende der Saison noch zu entgehen. Es ist also damit zu rechnen, dass die Berliner alles geben werden. Und obwohl ein relativ großer Abstand in der Tabelle besteht, dürfen die Gastgeber das Spiel keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.
Das Hinspiel gewannen die Bonner noch mit 4:3. Allerdings wird nicht die gleiche Mannschaft wie zum Hinspiel an den Start gehen können. Zwar werden Spieler, auf die das Team 2 in der Hinrunde leider verzichten mussten, das Team nun wieder verstärken, doch auf anderer Seite fallen einige entweder aushilfs- und verletzungsbedingt aus. Somit sind die Karten neu gemischt. Am Sonntag um 14 Uhr startet dann die Partie gegen die Truppe der SG EBT Berlin. Im Hinspiel musste sich das Beueler noch mit einem sehr knappen 3:4 geschlagen geben, dafür ist das Team jetzt umso heißer darauf, das Ergebnis umzudrehen.
Auch in diesem Spiel sind bei beiden Teams personelle Änderungen zu verzeichnen. Während Beuels Zweite mit den Spielern des Vortages an den Start gehen wird, hat sich das Line-Up der Berliner inzwischen ein wenig verändert. Vielleicht kommt es sogar zu einem Wiedersehen mit einem alten Bekannten – es bleibt also spannend. Die Spielerinnen und Spieler der 2. Mannschaft freuen sich über jeden Zuschauer, der am Wochenende in der Erwin-Kranz-Halle zum Anfeuern kommt.
Lennart Konder

Play-offs für Mülheim in Reichweite

lara-kaepplein-und-rachel-sugden-foto-marc-pastoors
Lara Käpplein und Rachel Sugden. Foto: Marc Pastoors
Der 1. BV Mülheim muss sich nicht mehr die ganz großen Sorgen mit Blick auf den Klassenerhalt machen. Nach dem 6:1 Sieg gegen den 1. BC Beuel sind die Play-Offs wieder in Reichweite. Es gilt nun gute Ergebnisse gegen den TV Refrath am Samstag sowie gegen den SC Union Lüdinghausen (innogy-Sporthalle MH) einzufahren.
Wer bei den Gegnern aufläuft ist aktuell schwierig einzuschätzen da in der kommenden Woche die Team Europameisterschaft in Frankreich stattfinden. Der Mülheimer Teammanager Jonathan Rathke vermutet, dass viele Spieler am Wochenende noch Bundesliga spielen werden. Die Schottin Rachel Sugden steht dem 1. BV Mülheim zur Verfügung. Bei den Doppeln bietet Refrath viel Qualität. Kilasu Ostermeyer stand in der vergangenen Woche bei den Deutschen Meisterschaften im Finale. Selbstbewusst werden die Damen aus Lüdinghausen in Mülheim auftreten. Yvonne Li verteidigte ihren Titel bei den Deutschen Meisterschaften und gewann zudem das Doppel mit Linda Efler. Dmytro Zavadsky ist fit und will eine starke Leistung zeigen. Eine Schlüsselrolle hat das Mixed-Doppel Lara Käpplein /Tom Wolfenden. MvA

Mülheim2 erwartet knappe und spannende Spiele

logo-muelheim
Logo Mülheim
Am kommenden Wochenende steht der nächste Doppelspieltag für die 2. Mannschaft des 1. BV Mülheim an. Am Samstag kommt um 14 Uhr der BC Hohenlimburg in die innogy-Halle. Das Hinspiel ging mit einem super knappen 4:3 und vielen 5-Satz-Spielen an die Mannschaft aus Hagen. Somit werden auch in dem Rückspiel knappe und spannende Spiele erwartet.
Am Sonntag muss sich der BVM 2 auf den Weg nach Trittau machen, um hoffentlich die Revanche für das Hinspiel zu nehmen. Dieses ging in der heimischen Halle 2:5 an den TSV Trittau. Auch das Spiel beinhaltete viele 5-Satz-Matches, sodass auch am Sonntag ein spannendes Spiel erwartet werden kann. Friederike Heinze

Bayerischer Doppelpack gegen den DM-Frust

1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Spitzenreiter 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim bestreitet am Wochenende in Bayern seine letzten beiden Auswärtspartien der Bundesliga-Hauptrunde
Bei den Deutschen Individual-Meisterschaften in Bielefeld lief es für die meisten Akteure des 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim nicht wie erhofft: Marvin Seidel, der ein Jahr zuvor noch im Herrendoppel und im Mixed triumphiert hatte, konnte seine Titel ebenso wenig verteidigen wie Isabel Herttrich. Während Seidel wegen anhaltender Hüftbeschwerden absagen musste, fiel Herttrich krankheitsbedingt für die nationalen Titelkämpfe flach. Nach vier Triumphen in vier Jahren (2016 im Mixed, 2017 bis 2019 im Damendoppel) ging die 27-jährige Nationalspielerin damit erstmals wieder leer aus. Umso mehr möchte Herttrich dazu beitragen, dass es in der Bundesliga aus BCB-Sicht jetzt wieder erfreulicher läuft: Am kommenden Samstag um 16 Uhr gastiert der saarländische Titelverteidiger und Bundesliga-Tabellenführer zunächst beim abgeschlagenen Schlusslicht TSV Neuhausen-Nymphenburg. Tags darauf wartet am Sonntag ab 15 Uhr das nächste Bayern-Gastspiel beim Ligavorletzten TSV Freystadt.
„Wir wollen da so viele Punkte wie möglich mitnehmen. Im Idealfall sechs Punkte, aber zwei Siege und vier Punkte sind unser Minimalziel“, sagt BCB-Nationalspieler Peter Käsbauer. Für den 31-Jährigen lief die jüngste DM in Bielefeld ebenfalls bescheiden. Nach der Absage von Seidel ging Käsbauer mit seinem Partner Jones Jansen (1.BC Wipperfeld) als topgesetzte Paarung in der Herrendoppel-Konkurrenz an den Start, wo dann aber überraschend schon im Halbfinale gegen Johannes Pistorius (Freystadt) und Lukas Resch (1.BC Beuel) mit 21:18, 21:23 und 22:24 das Aus erfolgte. „Die DM lief ziemlich enttäuschend. Wir haben nicht annähernd das gespielt, was wir eigentlich draufhaben“, sagte Käsbauer, nachdem er seinen fünften Einzug in Folge ins Herrendoppel-Finale der DM verpasst hatte. Die Rückkehr in die Heimat soll für den gebürtigen Oberbayer nun um einiges erfreulicher laufen. Das Hinspiel gegen den Tabellenletzten TSV Neuhausen-Nymphenburg, der erst einen Sieg und insgesamt vier Punkte geholt hat, entschied der BCB vor Heimkulisse mit 6:1 für sich und verbuchte somit die optimale Ausbeute von drei Zählern.
Etwas mehr Mühe hatte der amtierende Deutsche Mannschaftsmeister aus dem Saarland im Hinspiel gegen Freystadt, das dennoch mit 5:2 eindeutig zu Bischmisheimer Gunsten ausfiel. Im Auswärtsspiel am Sonntag könnte es für Käsbauer auch zur kleinen Revanche für das Halbfinal-Aus bei der DM kommen, schließlich zählt Johannes Pistorius zu den ausgewiesenen Doppelspezialisten im Freystädter Aufgebot. Mit Pistorius war Käsbauer 2018 übrigens noch zusammen bei den Deutschen Meisterschaften angetreten und hatte mit diesem erst im Endspiel den Kürzeren gezogen. Die jüngsten Titelkämpfe in Bielefeld waren für Bischmisheims Einzelspezialisten Fabian Roth derweil das erste Turnier nach einer ewig langen Verletzungs-Odyssee und seinem Comeback vor wenigen Wochen. Roth musste in Ostwestfalen schließlich im Viertelfinale die Segel streichen. Er unterlag dem deutschen Vizemeister von 2019, Samuel Hsiao vom 1.BC Wipperfeld, mit 18:21 und 15:21 – auch, weil der 24-Jährige dort erneut mit körperlichen Beschwerden zu kämpfen hatte. Ob Roth beim Bischmisheimer Doppelauftritt in Bayern mitwirken wird, werde sich laut BCB-Teammanager Volker Eiber daher kurzfristig entscheiden. Gleiches gilt mit Blick auf einen möglichen Einsatz von Seidel, wohingegen die Damenriege mit Herttrich, Olga Roj und Stine Küspert dort komplett vertreten sein dürfte.
Unabhängig von der letztendlichen Aufstellung peilen die Akteure des Meisters bei ihrem Gastspiel in Bayern die vorzeitige Qualifikation für das Final-Four-Turnier um den deutschen Mannschaftstitel an. Mit 29 Punkten liegt der BCB vor den restlichen fünf Bundesliga-Hauptrundenpartien neun Punkte vor dem 1.BC Wipperfeld auf Rang drei, der nicht mehr zur direkten Teilnahme am Endturnier führen würde. Der Vorsprung auf den TV Refrath auf Platz zwei beträgt aktuell ebenfalls komfortable fünf Punkte. Auf die Saarländer warten in Bayern zugleich die letzten beiden Auswärtsauftritte der Bundesliga-Hauptrunde, ehe zum Abschluss noch drei Heimspiele in Folge anstehen. Seine bis dato makellose Bilanz von sieben Siegen aus sieben Partien in der Fremde möchte der 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim dabei auf jeden Fall wahren. dbe

Zwei Heimsiege würden für Refrath alles klar machen

cloe-magee-wieder-an-bord-bei-refrath-1-foto-andre-jahnke

Chloe Magee – wieder an Bord bei Refrath 1. Foto: Andre Jahnke
Auch wenn noch fünf Spieltage ausstehen, scheint das erste Ziel des Deutschen Vizemeisters TV Refrath zum Greifen nah: Die direkte Qualifikation für das Final Four um die Deutsche Meisterschaft am 9./10. Mai in Wuppertal.
Fünf Punkte Vorsprung auf den 1. BC Wipperfeld sind ein gutes Polster und in allen weiteren Begegnungen wird der TV Refrath in sehr guter Besetzung antreten können. Auch wenn am Wochenende drei Spieler fehlen werden, sieht man sich für die bevorstehenden Aufgaben gut genug gerüstet. Carla Nyenhuis, Max Schwenger und Raphael Beck werden sowohl gegen den 1.BV Mülheim (Samstag 18 Uhr), als auch gegen den TSV Trittau (Sonntag 15 Uhr) aus privaten oder beruflichen Gründen nicht dabei sein.
Da jedoch alle anderen Leistungsträger, inklusive der drei irischen Top-Spieler Chloe Magee, Nhat Nguyen und Sam Magee an Bord sein werden, blickt man voller Zuversicht auf das kommende Wochenende. Besonderen Rückenwind erwartet man von den frischgebackenen deutschen Meistern Kilasu Ostermeyer und Jan Colin Völker sowie vom Deutschen Vizemeister Lars Schänzler. Und auch Refraths Einzeldame Ann-Kathrin Spöri bewies jüngst in Bielefeld ihre Klasse und möchte diese in zwei interessanten Dameneinzeln unter Beweis stellen. Mülheim verfügt über drei starke britische Doppelspezialisten, ist in den Herreneinzeln jedoch verwundbar. Trittaus beste Position ist das Dameneinzel mit der Indonesierin Siahaya, dafür ist man in allen Doppeldisziplinen eher Durchschnitt.
Mit zwei Siegen am kommenden Wochenende und dem folgenden Match in Neuhausen vor Augen, soll der 2.Platz noch in diesem Monat unter Dach und Fach gebracht werden.

Berliner Doppelpack kommt nach Refrath

anika-doerr-und-jenny-karnott-eine-bank-fuer-tv-refrath-foto-roswitha-honnef

Anika Dörr und Jenny Karnott – eine Bank für TV Refrath 2. Foto: Roswitha Honnef
Schaut man auf die Tabelle der 2. Bundesliga, so scheint es, dass die Bundeshauptstadt Berlin in der kommenden Saison nicht mehr vertreten sein wird. Die beiden kommenden Gegner des TV Refrath, EBT Berlin und Berliner Brauereien stehen auf den Plätzen 9 und 10, die im Normalfall den Abstieg in die Regionalliga zur Folge hätten.
Nun hat in der letzten Woche der BV Wesel RW seinen Rückzug für die nächste Spielzeit erklärt, so dass zumindest EBT weitestgehend fest einplanen kann, weiterhin in der 2.Liga zu spielen. Ungeachtet dessen erwartet TV Refrath 2 am Samstag (14 Uhr) ein schweres Spiel. Die Berliner verfügen über eine starke Kombination aus Eigengewächsen und internationalen Spielern. Neben den beiden irischen Stammkräften McAllister und Frost wird auch der vielfache Deutsche Meister Marc Zwiebler in der Halle Steinbreche erwartet, zumal dieser den Spieltag mit einem Besuch in seiner Bonner Heimat verbinden könnte. Jedenfalls freut sich Refrath 2 auf einen motivierten Gegner und tritt weitestgehend mit seiner besten Mannschaft an. Leider kann Christopher Klauer aller Voraussicht nach nicht spielen und wird an beiden Tagen von einem der zahlreichen Refrather Nachwuchsspieler ersetzt.
Am Sonntag dann kommt das Tabellenschlusslicht, SV Berliner Brauereien, in die Halle Steinbreche, Spielbeginn ist um 11 Uhr. Die Berliner spielen nur mit deutschen Spielern, die allesamt auf den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld einen guten Eindruck hinterlassen haben. Dennoch hat das Team bislang alle 13 Spiele verloren und erst 3 Punkte auf der Habenseite. Ob sich dies am Sonntag ändern wird, muss bezweifelt werden, zumal Refrath mit den Damen Anika Dörr und Jenny Karnott top besetzt ist, sowie mit Brian Holtschke und Hauke Graalmann zwei der stärksten Herren der Liga aufbieten wird. Mit zwei Siegen würde sich Refrath 2 weiterhin auf Platz 3 der Tabelle halten, bevor es in den letzten drei Begegnungen gegen die drei anderen Top-Teams der 2.Bundesliga geht, nämlich Solingen, Wesel und Hohenlimburg.

Beuel geht in Bayern auf Punktejagd

die-erste-mannschaft-des-1-bc-beuel
Die 1. Mannschaft des 1. BC Beuel
Weit in den Süden geht es für die Bundesligaspieler des 1. BC Beuel am kommenden Wochenende: Die Mannschaft tritt am Samstag beim TSV 1906 Freystadt an, am Sonntag ist sie beim TSV Neuhausen-Nymphenburg zu Gast.
Eigentlich sind die Rahmenbedingungen für die beiden Auswärtsspiele gar nicht so schlecht: Die Beueler Spieler zeigten sich bei den Deutschen Meisterschaften am vergangenen Wochenende in Topform. So gelang es Max Weißkirchen, sich zu dritten Mal in Folge den Titel als Deutscher Meister im Herreneinzel zu sichern. Darüber hinaus wurde er Vizemeister im Mixed und Dritter im Herrendoppel. Sein Teamkollege Lukas Resch wurde überraschend Vizemeister im Doppel. Doch obwohl die Spieler gut drauf sind, wird es für die Beueler ein ganz spannendes Wochenende werden. Das hat mit der Tabellensituation zu tun. Die Gegner aus Neuhausen-Nymphenburg sind Tabellenletzter, der TSV 1906 Freystadt ist Vorletzter mit fünf Punkten Rückstand auf den 1. BC Beuel, der aktuell Tabellenplatz 6 belegt.
Für die Schwarz-Gelben ist es also wichtig, gegen diese beiden Gegner zu punkten. Das weiß auch Hannah Pohl, Beuels erfahrene Doppel- und Mixed-Spezialistin: „Es ist für uns extrem wichtig, gegen beide Teams zu gewinnen. Nur so können wir uns das Tabellenende auf Abstand halten und unseren Mittelfeldplatz sichern. Aber ich bin optimistisch: Wir sind alle gut in Form. Das haben die Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften gezeigt. Außerdem bekommen wir am Wochenende wieder Unterstützung von unseren beiden Engländern Zach Russ und Adam Pringle. Was wir aber auf keinen Fall tun werden ist, unsere Gegner zu unterschätzen. Trotz ihres Tabellenplatzes sind beide Mannschaften in der Lage, stark gegen uns aufzustellen. Wir sind also auf der Hut.“ Wer die Spiele im Internet verfolgen möchte, kann dies auf der Homepage des Deutschen Badminton-Verbandes tun (www.badminton.de). Dort gibt es einen Live-Ticker. Das Spiel gegen Freystadt startet am Samstag, 08.02. um 16 Uhr. Sonntag, 09.02. um 14 Uhr geht es gegen Neuhausen-Nymphenburg. Joachim Resch

Schorndorf fiebert dem Spitzenspiel entgegen

xenia-koelmel-links-und-kerstin-wagner-werden-am-wochenende-gemeinsam-im-doppel-um-punkte-kaempfen-foto-ulrich-kolb

Xenia Kölmel (links) und Kerstin Wagner werden am Wochenende gemeinsam im Doppel um Punkte kämpfen. Foto: Ulrich Kolb
Am Sonntag (14.00 Uhr) empfängt der Tabellenzweite den Tabellenführer BC Saarbrücken-Bischmisheim 2. Schon am Samstag (15.00 Uhr) empfängt Schorndorf den Aufsteiger BC Remagen (7.) in der Schorndorfer Karl-Wahl-Halle.
Um das Ziel Aufstiegsrelegation zu schaffen muss am Samstag gegen Aufsteiger BC Remagen ein Sieg her. Im Hinspiel hat Schorndorf auswärts mit 5:2 gewonnen. Der Aufsteiger holte damals die Punkte im zweiten Männerdoppel und im zweiten Männereinzel.
Zum absoluten Spitzenspiel kommt es am Sonntag (14.00 Uhr) gegen den Tabellenführer BC Saarbrücken-Bischmisheim 2. Die zweite Mannschaft des deutschen Serienmeisters hat aktuell drei Punkte Vorsprung auf die Daimlerstädter. Die SG ist in der Außenseiterposition und unterlag in Saarbrücken mit 3:4. Schorndorf punktete im Hinspiel durch David Kramer und Xenia Kölmel in den Einzeln sowie im Mixed (Xenia Kölmel/Alan Erben). Zuletzt beim starken 6:1-Heimsieg gegen Dortelweil überzeugte Schorndorf auch durch großen Kampfgeist und Nervenstärke. Wenn die SG an diese Form anknüpft, kann der Tabellenführer ins wanken gebracht werden. Die Daimlerstädter können voraussichtlich in Bestbesetzung in die Partie gehen.
Die Tiefgarage in der Karl-Wahl Halle ist geöffnet. Vor dem Spiel werden Sachpreise verlost. Ulrich Kolb

Jena hat zwei spannende Heimspiele vor sich

charlotte-mund-li-und-lennart-notni-foto-steffen-nichterlein
Charlotte Mund (li) und Lennart Notni. Foto: Steffen Nichterlein
Auf dem Papier scheinen die Begegnungen am Wochenende eine klare Angelegenheit zu werden. Wenn am Samstag, 17:00 Uhr, der Tabellenletzte vom SV Fischbach an die Saale kommt, können die Jenaer auf ein erfolgreiches 1-6 Ergebnis aus dem Hinspiel und auf eine insgesamt deutlich bessere Punkteausbeute schauen. Ähnliches gilt für den Aufsteiger vom Offenburger Badmintonclub, welcher im Moment den achten Tabellenplatz belegt und am Sonntag, um 11:00 Uhr, in der heimischen Halle aufschlagen wird. Auch gegen die Baden-Württemberger konnte im Hinspiel gewonnen und gepunktet werden.
Doch mit einfachen Spielen kann man in keinem Fall rechnen, weiß auch Spitzenspieler Johann Höflitz: „Die Fischbacher haben mit Felix Hammes einen der besten Herren der Liga im Gepäck. Auch der Rest der Mannschaft sollte nicht unterschätzt werden und hat schon häufig für Überraschungen gesorgt. Als Tabellenletzter haben sie auch nichts zu verlieren – insgesamt wird das wahrscheinlich eine ziemlich harte Nuss.“
Richtig spannend wird es dann am Sonntag- denn der BC Offenburg ist punktgleich mit dem Tabellensiebten; die Platzierung, mit der in jedem Fall der Klassenerhalt am Ende der Saison gesichert ist. Die Baden-Württemberger werden also vor Motivation strotzen. Und die Offenburger können jede Menge Qualität mit nach Jena bringen. So ist das erste Doppel, bestehend aus den Burger-Zwillingen, das wohl stärkste der Liga, wie sie auch letzte Woche bei den Deutschen Meisterschaften bewiesen, bei welchen sie sich bis ins Viertelfinale vorspielten (5. Platz). Des Weiteren haben sie sich dieses Jahr international verstärkt und treten häufig mit einer jungen Estin und einem jungen Esten an, welche ihnen den Klassenerhalt ermöglichen sollen.
Währenddessen müssen die Jenaer weiter auf Stefan Wagner verzichten und nach einem Fahrradunfall zum Anfang der Woche ist auch der Einsatz des Jenaer Doppel- und Mixedspezialisten Pit Hofmann unklar.
Sicher ist jedoch, dass sich der Badmintonsport an diesem Wochenende, in der Halle des Jenaer Sportgymnasiums, Wöllnitzer Straße 40, von seiner besten Seite präsentieren wird und der Spielausgang an beiden Tagen vom genutzten oder nicht genutzten Heimvorteil abhängig sein könnte. Der SV GutsMuths hofft also auch dieses Mal wieder auf eine volle Halle und ein lautstarkes Publikum. Moritz Predel

Max Weißkirchen ist Deutscher Meister im Herreneinzel

max-weisskirchen-foto-bc-beuel
Max Weisskirchen. Foto: BC Beuel
Max Weißkirchen vom 1. BC Beuel hat bei den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld den Titel im Herreneinzel zum zweiten Mal erfolgreich verteidigt. Der 23jährige Beueler setzte sich im Endspiel gegen Lars Schänzler (TV Refrath) in 63 Minuten mit 21:18, 14:21, 21:14 durch.
Neben dem Titel Herreneinzel sicherte Sich Weißkirchen einen ganzen Medaillensatz. Im Mixed wurde er mit Fabienne Deprez Zweiter. Das Duo aus zwei Einzelspielern unterlag erst im Endspiel gegen Jones Ralfy Jansen (1. BC Wipperfeld) und Kilasu Ostermeyer (TV Refrath) 19:21, 16:21. Im Herrendoppel erreichten Weißkirchen und Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) das Halbfinale und gewannen damit Bronze. Sie verloren hauchdünn gegen Jan Colin Völker (TV Refrath) und Bjarne Geiss (BW Wittorf) 21:19, 19:21, 22:24.
Einen überraschenden zweiten Platz erreichte Lukas Resch mit Johannes Pistorius (TSV Freystadt). Im Endspiel zogen die beiden gegen Geiss/Völker mit 17:21 und 11:21 den Kürzeren. Über Bronze durfte sich zudem B.A.B.B.-Spielerin Brid Stepper, für den TV Marktheidenfeld startend, freuen. Hannah Pohl spielte sich zweimal ins Viertelfinale mit Nachwuchsspielerin Anna Mejikovskiy im Damendoppel, die den Platz von der erkrankten Lisa Kaminski einnahm und mit Tobias Wadenka (TSV Neuhausen-Nymphenburg) im Mixed. Andreas Kruse

Yvonne Li zweifache Titelträgerin in Bielefeld

jan-colin-voelker-hinten-und-bjarne-geis-holten-jeweils-ihren-ersten-dm-titel-in-der-altersklasse-o19-foto-claudia-pauli

Jan Colin Völker (hinten) und Bjarne Geiss holten jeweils ihren ersten DM-Titel in der Altersklasse O19. Foto: Claudia Pauli
Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften 2020 in Bielefeld (30. Januar bis 2. Februar) hat Tokio 2020-Kandidatin Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) zwei Titel geholt und sich damit zur erfolgreichsten Teilnehmerin gekürt. Die 21-Jährige ließ als erste Spielerin seit Nicole Grether (SC Bayer 05 Uerdingen) im Jahr 2001 bei derselben Veranstaltung sowohl im Dameneinzel als auch im Damendoppel die gesamte Konkurrenz hinter sich.
Je eine Goldmedaille gewannen Linda Efler (SC Union Lüdinghausen; im Damendoppel), Bjarne Geiss (Blau-Weiss Wittorf; im Herrendoppel), Jones Jansen (1. BC Wipperfeld; im Mixed), Kilasu Ostermeyer (TV Refrath; im Mixed), Jan Colin Völker (TV Refrath; im Herrendoppel) und Max Weißkirchen (1. BC Beuel; im Herreneinzel).

Herreneinzel

Im Herreneinzel sicherte sich Max Weißkirchen zum dritten Mal in Folge den Titel. In einem ebenso hochklassigen wie spannenden Endspiel behielt der 23 Jahre alte Teilnehmer an den Olympischen Jugendspielen 2014 mit 21:18, 14:21, 21:14 gegenüber Lars Schänzler (TV Refrath) die Oberhand. Der 24-Jährige verbuchte damit sein bislang bestes Ergebnis bei den nationalen Meisterschaften in der Altersklasse O19. Zuvor war Lars Schänzler dreimal in Serie im Halbfinale ausgeschieden und folglich Dritter geworden. „Im zweiten Satz hat Lars das Tempo angezogen. Er war dann irgendwann fünf, sechs Punkte weg, sodass ich mich auf den dritten Satz konzentriert habe und da noch einmal alles geben wollte. Das hat zum Glück geklappt, ich bin happy“, meinte Max Weißkirchen.

Dameneinzel

In einer Neuauflage des Endspiels von 2019 setzte sich Yvonne Li mit 21:12, 16:21, 21:8 gegen Fabienne Deprez (FC Langenfeld) durch. „Fabienne ist eine sehr starke Spielerin. Im zweiten Satz hat sie das Tempo bestimmt, aggressiver gespielt und wenige Fehler gemacht – und es damit mir schwer gemacht. Ich bin froh, dass es dann am Ende doch deutlich war“, sagte die 21-Jährige. Während Yvonne Li ihren 2019 im Dameneinzel gewonnenen Titel erfolgreich verteidigte, verpasste die 27 Jahre alte Fabienne Deprez ihren zweiten DMTriumph in dieser Disziplin nach 2013.

Herrendoppel

Im Herrendoppel holten Bjarne Geiss/Jan Colin Völker jeweils den ersten DM-Titel im Erwachsenenbereich. Die Nachwuchsspieler des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) verzeichneten im Finale einen souveränen 21:17, 21:11-Erfolg über Johannes Pistorius/Lukas Resch (TSV Freystadt/1. BC Beuel). „Ich bin sehr glücklich, der Titel ist ein sehr, sehr großer Erfolg“, meinte der 21 Jahre alte Jan Colin Völker. Dessen ein Jahr älterer Doppelpartner Bjarne Geiss ergänzte: „Dass es jetzt endlich zum Titelgewinn gereicht hat, ist super!“ 2018 und 2019 hatten Bjarne Geiss/Jan Colin Völker in Bielefeld jeweils die Vorschlussrunde erreicht und damit Bronze geholt. Johannes Pistorius wurde nach 2018 zum zweiten Mal Deutscher Vizemeister im Herrendoppel. Vor zwei Jahren war er an der Seite von Peter Käsbauer (1. BC SaarbrückenBischmisheim) ins DM-Endspiel eingezogen. Lukas Resch, der nach den Deutschen Einzelmeisterschaften 2020 seine Karriere als Leistungssportler beenden wird, gewann anlässlich der 68. nationalen Titelkämpfe seine erste DM-Medaille in der Altersklasse O19.

Damendoppel

Im Damendoppel gelang Linda Efler die erfolgreiche Titelverteidigung. Nachdem die 25-Jährige im Vorjahr an der Seite von Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) zum ersten Mal bei den Deutschen Einzelmeisterschaften Platz eins in dieser Disziplin belegt hatte, entschied sie nun mit ihrer Vereinskollegin Yvonne Li das Finale für sich. Die 21-Jährige, die in der 1. BadmintonBundesliga regelmäßig mit Linda Efler das Damendoppel bestreitet, war kurzfristig für Isabel Herttrich eingesprungen, die krankheitsbedingt ihren Start in Bielefeld absagen musste. „Der Druck ist hier ein ganz anderer als in der Bundesliga: Deutsche Meisterschaften sind nur einmal im Jahr. Es hat mir mit Linda viel Spaß gemacht und es ist cool, dass es so gut geklappt hat“, so Yvonne Li nach dem 21:18, 21:10-Sieg gegen Kilasu Ostermeyer und Franziska Volkmann (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim). Franziska Volkmann stand in diesem Jahr erstmalig in ihrer Karriere bei den nationalen Titelkämpfen O19 in einem Endspiel. Für Kilasu Ostermeyer war es das erste Finale im Damendoppel bei den Deutschen Einzelmeisterschaften. „Die erfolgreiche Titelverteidigung bedeutet mir sehr viel. Der Plan, den wir für das Finale hatten, ist aufgegangen“, sagte Linda Efler erfreut.

Mixed

Im letzten Match des vierten Veranstaltungstages holte Jones Jansen seine insgesamt zweite DMGoldmedaille im Erwachsenenbereich, während Kilasu Ostermeyer diesbezüglich ihre Premiere feierte. Das Duo setzte sich im Endspiel des Mixedwettbewerbs mit 21:19, 21:16 gegen Max Weißkirchen/Fabienne Deprez durch. Jones Jansen wurde 2018 an der Seite von Josche Zurwonne (SC Union Lüdinghausen) Deutscher Meister im Herrendoppel. Kilasu Ostermeyers bis dato größter Erfolg bei den nationalen Titelkämpfen O19 datiert ebenfalls aus dem Jahr 2018. Damals gewann die heute 22-Jährige gemeinsam mit Nikolaj Persson (TSV Trittau) im Gemischten Doppel Silber.

Yvonne Li und Mark Lamsfuß als „Spieler des Jahres 2019“ geehrt

siw-spieler-des-jahres-2019-im-erwachsenenbereich-yvonne-li-und-mark-lamsfuss-foto-claudia-pauli

Die „Spieler des Jahres 2019” im Erwachsenenbereich: Yvonne Li und Mark Lamsfuß. Foto: Claudia Pauli
Yvonne Li und Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld) sind die „Spieler des Jahres 2019“ im Erwachsenenbereich. Die 21-Jährige und ihr vier Jahre älterer Nationalmannschaftskollege erhielten im Rahmen der vom Fachmagazin BADMINTON SPORT in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Badminton-Verband veranstalteten Wahl jeweils die meisten Stimmen in der Kategorie „O19“ und wurden am Finaltag der 68. Deutschen Einzelmeisterschaften entsprechend geehrt. Die Übergabe der vom „Club der Deutschen Meister und der Freunde des Badmintonsports“ gestifteten Pokale nahmen gemeinsam DBV-Präsident Thomas Born und Dr. Claudia Pauli, Pressesprecherin des DBV sowie BADMINTON SPORT-Chefredakteurin, vor.
Beide DBV-Asse entschieden die Publikumswahl, die 2007 ihre Premiere erlebte, erstmalig für sich. Seitens der Verantwortlichen im DBV waren erneut bei den Damen wie bei den Herren drei Aktive nominiert worden, die im betreffenden Jahr herausragende Erfolge erzielt hatten.
So kürte sich die 22-malige deutsche Nationalspielerin Yvonne Li etwa 2019 erstmalig zur Deutschen Meisterin im Dameneinzel und erreichte bei den European Games in Minsk/Weißrussland in dieser Disziplin das Viertelfinale. Mark Lamsfuß stand bei den European Games sowohl im Herrendoppel (an der Seite von Marvin Seidel vom 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) als auch im Mixed (gemeinsam mit dessen Vereinskollegin Isabel Herttrich) in der Runde der besten Acht. Bei den wenige Wochen später ausgetragenen Individual-Weltmeisterschaften kam der 25-Jährige mit Marvin Seidel bis ins Achtelfinale des Herrendoppelwettbewerbs.

„Markus-Keck-Gedächtnispokal“ an Mark Lamsfuß

mark-lamsfuss-l-mit-dbv-praesident-thomas-born-nach-der-ehrung-mit-dem-markus-keck-gedaechtnispokal-foto-claudia-pauli

Mark Lamsfuß (l.) mit DBV-Präsident Thomas Born nach der Ehrung mit dem „Markus-Keck-Gedächtnispokal“. Foto: Claudia Pauli
Mark Lamsfuß durfte sich anschließend über eine weitere Ehrung von besonderer Bedeutung freuen: DBV-Präsident Thomas Born überreichte dem 28-maligen deutschen Nationalspieler – im Anschluss an eine kurze Laudatio – den „Markus-Keck-Gedächtnispokal“. Diese Trophäe wurde im Jahr 1997 von der Familie des viel zu früh verstorbenen, 20-maligen deutschen Nationalspielers Markus Keck für zehn Jahre gestiftet. Seitdem führt der DBV die Ehrung fort. Mit dem Pokal zeichnen die Verantwortlichen im DBV stets eine hervorragende Athletin bzw. einen hervorragenden Athleten aus, die bzw. der nicht allein in sportlicher Hinsicht überzeugt, sondern auch in Bezug auf ihre bzw. seine Persönlichkeit. Der „Markus-Keck-Gedächtnispokal“ wird traditionell im Rahmen der Deutschen Meisterschaften O19 verliehen. Claudia Pauli

Niederlage von Beuel gegen Mülheim

luis-la-rocca-und-lucas-resch-im-2-herrendoppel-foto-bc-beuel
Luis la Rocca und Lukas Resch im 2. Herrendoppel. Foto: BC Beuel
Mit 1:6 unterlag der 1. BC Beuel am Sonntag vor heimischem Publikum in der Badminton-Bundesliga dem 1. BV Mülheim. Das Team konnte zwar Tabellenplatz 6 halten, ist jetzt allerdings punktgleich mit den Mülheimern.
Dass es nicht einfach würde, gegen das Team aus dem Ruhrgebiet zu punkten, darüber war man sich in Beuel im Vorfeld klar. Dennoch war das Ziel, sich zumindest ein 3:4 zu erkämpfen und so einen Punkt für die Tabelle zu sichern. Doch kurz vor dem Wochenende gab es für die Mannschaft dann eine schlechte Nachricht: Neben den Langzeitverletzten fiel auch Stammdame Lisa Kaminski krankheitsbedingt aus. Das war besonders bitter, denn Kaminski, die eigentlich Doppelspezialistin ist, hatte in den vergangenen Spielen starke Leistungen im Dameneinzel gezeigt und sich so zu einem guten Ersatz für die verletzte Ronja Stern entwickelt. Kompensiert wurden die Ausfälle durch Anke Fastenau und Luis la Rocca aus dem Zweitliga-Team der Beueler. Bereits nach den drei Doppeln zeigte sich jedoch, wie schwer es für die Schwarz-Gelben werden würde: Alle Spiele gingen verloren und die Mannschaft lag schnell mit 0:3 im Rückstand. Lediglich Max Weißkirchen und Zach Russ konnten ihr Spiel ausgeglichen gestalten. In einem hochklassigen Herrendoppel unterlagen sie ihren englischen Gegnern Tom Wolfenden und Callum Hemming in fünf spannenden Sätzen.
Glatt in drei Sätzen verloren auch Anke Fastenau im Dameneinzel sowie Hannah Pohl und Zach Russ im gemischten Doppel. Für Hochspannung sorgte dann jedoch noch einmal das 1. Herreneinzel von Max Weißkirchen gegen den Ukrainer Dmytro Zavadsky. Die Partie ging über die volle Distanz von fünf Sätzen und entwickelte sich zu einem wahren Leckerbissen für die Zuschauer mit langen und teils spektakulären Ballwechseln. Am Ende hatte jedoch Zavadsky die Nase vorn und gewann den Entscheidungssatz mit 11:6. Den Ehrenpunkt für die Beueler sicherte schließlich Lukas Resch. Im 2. Herreneinzel besiegte er den Engländer Alex Dunn in vier Sätzen mit 11:7, 8:11, 11:7 und 11:9. Der 19-jährige Resch zog nach dem Spiel Bilanz: „Schade. Wir hätten heute schon gerne gepunktet und uns so die Mülheimer noch etwas auf Distanz gehalten. Aber nach dem Ausfall von Lisa Kaminski war klar, dass das eine kaum lösbare Aufgabe wird. Toll war jedoch, dass wir trotz der deutlichen Niederlage eine super Stimmung in der Halle hatten und uns die Zuschauer bis zum Schluss tatkräftig unterstützt haben. Die Fans hier in Beuel sind wirklich schon etwas ganz Besonderes. Eine ganz besondere Ehre war es für uns heute auch, dass sowohl der Bonner Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan als auch die Beueler Wäscheprinzessin Romina I. samt Wäscherinnen und Gefolge vom alten Beueler Damenkomitee unter den Zuschauern waren. Und natürlich der Auftritt der Tanzgarde der KG Fidele Freunde Postalia Königswinter.“
Für die Bundesliga-Spieler des 1. BC Beuel stehen am kommenden Wochenende erst einmal die Deutschen Einzel-Meisterschaften an, bevor es in zwei Wochen in der Bundesliga wieder auf Punktejagd geht. Dann stehen die Auswärtsspiele in Freystadt und Neuhausen-Nymphenburg auf dem Programm. Joachim Resch

BCB gelingt der siebte Streich in der Fremde

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbruecken-sonntag-13-01-2019-foto-thomas-wieck
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Spitzenreiter 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim bleibt durch einen 4:3-Sieg bei Union Lüdinghausen auswärts makellos und klar auf Final-Kurs
Letztens war‘s der sechste Streich, doch der siebte folgte sogleich: Die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim haben am Sonntag beim SC Union Lüdinghausen auch ihr siebtes Gastspiel in der 1. Bundesliga siegreich bestritten. Sie bezwangen den bisherigen Tabellensiebten aus Nordrhein-Westfalen mit 4:3 und bleiben souveräner Spitzenreiter im deutschen Oberhaus. Mit 29 Punkten liegt der amtierende Meister weiterhin klar vor dem zweitplatzierten TV Refrath, der durch einen 6:1-Erfolg über den TSV Freystadt zwar einen Zähler gutmachte, vor den verbleibenden fünf Partien der Hauptrunde aber weiterhin vier Punkte hinter dem BCB rangiert. Der 1.BC Wipperfeld auf Rang drei, der nicht mehr zur direkten Final-Four-Teilnahme führt, weist weiter neun Punkte Rückstand auf die Saarländer auf. Somit dürfte dem Titelverteidiger das Ticket zum Endturnier nun erst recht nicht mehr zu nehmen sein.
Dass der BCB auch im elften Bundesliga-Auftritt in Folge siegreich blieb, lag nicht zuletzt an Fabian Roth. Der deutsche Einzelmeister von 2017 rang den deutschen Vizemeister von 2018 in fünf Durchgängen knapp mit 12:10, 11:9, 10:12, 6:11 und 11:8 nieder und gewann damit auch das dritte Spiel seit dem jüngsten Comeback nach seiner schier endlosen Verletzungspause. Im abschließenden Spiel des Tages legte Roth zunächst eine 2:0-Satzführung vor, ehe Schäfer, der zuvor bereits im Herrendoppel über fünf Sätze gegangen war, mit einer Energieleistung wieder ausglich. Der Entscheidungsdurchgang verlief bis zum 8:8 ausgeglichen, im wichtigen Moment bewies Roth dann aber Nervenstärke und sicherte seiner Mannschaft den nächsten Erfolg. Großen Anteil daran hatte auch das Bischmisheimer Herrendoppel um Peter Käsbauer und Ruben Jille. Sie holten ihrerseits gegen Lüdinghausens Josche Zurwonne und Jelle Maas einen 0:2-Satzrückstand auf – und verschafften den Gästen schließlich mit ihrem 10:12, 10:12, 11:2, 11:7 und 11:6-Erfolg den zweiten Punkt der Partie. Den ersten hatten wenige Augenblicke zuvor Isabel Herttrich und Stine Küspert eingefahren, indem sie Yvonne Li und Herttrichs internationale Partnerin Linda Efler nach verlorenem ersten Satz mit 9:11, 11:8, 11:6 und 15:13 in die Schranken verwiesen.
Nach dem 2:0-Auftakt für den BCB kippte die Partie daraufhin aber zugunsten der Unionisten: Das zweite Herrendoppel entschieden Schäfer und Roman Zirnwald gegen die Bischmisheimer Paarung Johannes Schöttler/Patrick Scheiel knapp für sich. Dabei blieb die nächste starke Aufholjagd eines BCB-Duos diesmal unbelohnt – Schöttler und Scheiel mussten sich mit 6:11, 9:11, 11:6, 11:8 und 8:11 beugen. Im Anschluss siegte die amtierende deutsche Einzelmeisterin Yvonne Li glatt in drei Sätzen mit 11:7, 11:6 und 11:4 gegen Stine Küspert. Im Herreneinzel unterlag Luka Wraber dem Niederländer Nick Fransman 9:11, 8:11 und 6:11. Somit lag beim Stand von 2:3 aus Saarbrücker Sicht das Ende der Bischmisheimer Siegesserie in der Luft – dann aber sprangen die Gäste der Niederlage doch noch von der Schippe: Im Mixed rangen Olga Roj und Jille die Lüdinghausener Paarung Maas/Efler mit 11:4, 13:11, 9:11 und 11:9 nieder. Abschließend war es Roth vorbehalten, den Deckel auf den elften BCB-Sieg in Folge draufzumachen.
Bereits nach dem nächsten Doppelspieltag der Badminton-Bundesliga am 8. und 9. Februar könnte die erneute Final-Four-Teilnahme des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim vorzeitig klar gemacht werden. Zunächst spielt der amtierende Champion samstags ab 16 Uhr beim Tabellenletzten TSV Neuhausen-Nymphenburg (ein Sieg, zwölf Niederlagen, vier Punkte). Tags darauf folgt ab 15 Uhr der Auftritt beim Vorletzten TSV Freystadt (vier Siege, neun Niederlagen, zehn Punkte). Zunächst aber hoffen zahlreiche BCB-Akteure darauf, ab dem kommenden Donnerstag bei den Deutschen Meisterschaften (30. Januar bis 2. Februar) in Bielefeld eine gute Figur abzugeben. Für den zweifachen Meister des Vorjahres gilt das allerdings nicht: Marvin Seidel, der 2019 sowohl im Herrendoppel als auch im Mixed den Titel geholt hatte, muss wegen anhaltender Hüftbeschwerden weiterhin passen, nachdem der 24-Jährige Olympia-Kandidat zuletzt bereits die eigentlich geplante Asien Tour hatte sausen lassen müssen und auch das zurückliegende Bundesliga-Spiel mit dem BCB verpasste. Sein erstes Turnier seit dem Comeback bestreitet in Bielefeld dagegen Fabian Roth, der es im Herreneinzel in der ersten Runde mit Justin Seibel (Neuhausen-Nymphenburg) zu tun bekommt. Ihren Titel verteidigen möchte Isabel Herttrich, die im Vorjahr im Damendoppel bereits mit Linda Efler triumphiert hatte und somit ihren vierten DM-Titel feiern durfte (drei im Damendoppel, einen im Mixed). Zu den möglichen Hauptkonkurrentinnen zählen BCB-Teamkollegin Stine Küspert und Annabella Jäger (Neuhausen-Nymphenburg), die an Position zwei gesetzt sind. Im Herrendoppel gehen in Abwesenheit von Seidel dessen Bischmisheimer Teamkollege Peter Käsbauer und sein Wipperfelder Mitstreiter Jones Jansen als topgesetztes Duo an den Start. dbe

Beuel2 holt weiteren wichtigen Punkt

das-team-von-beuel2
Das Team von Beuel 2
Am Sonntag hat die Zweitliga-Mannschaft des 1. BC Beuel beim Auswärtsspiel in Solingen einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt erspielt. Trotz einer 3:4-Niederlage halten die Bonner sich damit weiter im Mittelfeld der Tabelle – und somit vor den gefürchteten Abstiegsplätzen.
Am Sonntag fuhr die 2. Mannschaft in einer kleineren Besetzung als normalerweise nach Solingen, da Luis La Rocca und Anke Fastenau aufgrund von Ausfällen in der 1. Mannschaft oben aushelfen mussten. In der Hinrunde konnte der 1. BC Beuel die Solinger Mannschaft nach einer spannenden Begegnung mit 4:3 schlagen.
Das ließ sich im Rückspiel leider nicht wiederholen. Sowohl das 1. Herrendoppel als auch alle Damenspiele gingen diesmal zugunsten der Gegner aus. Im Damendoppel sowie im Dameneinzel und Mixed behielten die beiden ehemaligen Beuelerinnen Annalena Diks und Alicia Molitor die Oberhand und gewannen die Spiele für die Solinger. Für Beuel punkten konnten an diesem 13. Spieltag aber auf Herrenseite Srayas P.V. und Lennart Konder. Die beiden gewannen zusammen das 2. Herrendoppel zusätzlich ihre Einzel.
Somit geht das Team mit immerhin einem Zähler aus dem Spieltag. Weiter geht es für den 1. BC Beuel in der 2. Badminton-Bundesliga in 14 Tagen mit zwei Heimspielen: Am Samstag, 8. Februar, und Sonntag, 9. Februar, sind die Berliner Vereine (SV Berliner Brauereien und SG EBT Berlin) in der ErwinKranz-Halle zu Gast.
Anke Fastenau

Auswärtssieg in Beuel – Mülheim wieder im Rennen um die Play-Offs

logo-muelheim
Logo Mülheim
Der 1. BV Mülheim konnte sich beim 1. BC Beuel mit 6:1 eindrucksvoll durchsetzen. Somit schließt Mülheim in der Tabelle nach Punkten zu den Bonnern auf und distanziert sich vom TSV Freystadt, der beim TV Refrath mit 1:6 unterlag.
Beuel musste auf Lisa Kaminski und Peter Briggs verzichten, ein Vorteil für die Mülheimer, die ihrerseits auf Rachel Sugden verzichten mussten und stattdessen auf Katharina Altenbeck zurückgriffen, die am Vortag noch mit der zweiten Mannschaft in Berlin gespielt hatte. Tom Wolfenden und Callum Hemming gewannen das erste Herrendoppel. Lara Käpplein und Katharina #Altenbeck waren im Damendoppel nicht zu schlagen. Auch das zweite Herrendoppel und das Damendoppel sowie das gemischten Doppel waren eindeutige Angelegenheiten. Im Spitzeneinzel bezwang Dmytro Zavadsky den amtierenden deutschen Meister trotz 1:2 Satzrückstand in fünf Sätzen und sicherte den sechsten Punkt. Dass Alexander Dunn in vier Sätzen unterlag, fiel da nicht mehr ins Gewicht. Durch die drei Punkte sind die Mülheimer sogar wieder an den Play-Off Plätzen dran. Nach den deutschen Einzelmeisterschaften geht es mit dem Auswärtsspiel in Refrath und dem Heimspiel gegen Lüdinghausen weiter.

Jena schlägt Marktheidenfeld knapp

pit-hofmann-und-laura-adam-foto-steffen-nichterlein
Pit Hofmann und Laura Adam. Foto: Steffen Nichterlein
Das Spiel der Tabellennachbarn in der 2. Badminton-Bundesliga Süd ließ die erhoffte Spannung und Spielqualität trotz knapper Ergebnisse etwas vermissen.
Die Jenaer kamen in den ersten Partien überhaupt nicht in Tritt und verloren das 2. Herrendoppel (Johann Höflitz/Lennart Notni) und das Damendoppel (Charlotte Mund/Lisa Geppert) klar in drei Sätzen. Nur in dem dritten Satz zeigten beide Jenaer Paarungen stellenweise ihr Können und hatten jeweils einen Satzpunkt, der nicht genutzt werden konnte. Doch der 2:0-Rückstand rüttelte die Saalstädter etwas wach und mit viel Kampfgeist und Ehrgeiz konnten sie das Blatt mit knappen Siegen im 1. HD (Pit Hofmann/Moritz Predel) und den beiden Herreneinzeln (1. HE Johann Höflitz, 2. HE Lennart Notni) zu ihren Gunsten wenden.
Im Dameneinzel blieb Lisa Geppert gegen die wohl stärkste Dame der Liga größtenteils chancenlos, so dass es beim Zwischenstand von 3:3 am Gemischten Doppel (Pit Hofmann/Laura Adam) hing, die Entscheidung zu bringen. Hier wurde schließlich alle Anfangslethargie abgeschüttelt und das Jenaer Mixed konnte in einem Viersatzmatch den wichtigen Sieg für die Jenaer Mannschaft erspielen (3:4-Endstand).
Durch diesen hart erkämpften Sieg rutschen die Jenaer in der Tabelle einen Platz nach vorn und stehen auf Platz vier der zehn Mannschaften fassenden Liga. Der Abstieg ist fünf Spiele vor Saisonende rechnerisch zwar noch möglich- doch die Saalstädter nun entspannt und mit viel Zuversicht auf die restlichen Begegnungen schauen.
Die nächsten Punktspiele finden wieder auf heimischem Parkett statt- am 8.2 (17:00 Uhr gegen den SV Fischbach) und am 9.2. (11:00 Uhr gegen den BC Offenburg) kann wieder beim Badminton in Jena zugesehen und angefeuert werden. Moritz Predel

Refraths Erste holt „Dreier“ gegen Freystadt

jan-colin-voelker-und-carla-nyenhuis.foto-georg-poluektov
Jan Colin Völker und Carla Nyenhuis. Foto:
Georg Poluektov
Ein Sieg war eingeplant, dass es ein 6:1-Erfolg wurde, ist umso schöner. Der TSV Freystadt erwies sich am Sonntag in der angereisten Besetzung als deutlich zu schwach, um einen Punkt aus Refrath mit nach Hause nehmen zu können. Direkt zu Beginn verloren Völker/Nguyen zwar einen Satz im 1.Doppel, ließen jedoch anschließend drei souveräne Durchgänge folgen. Ostermeyer/Nyenhuis bei den Damen und Beck/Schwenger bei den Herren siegten 3:0, bevor auch die drei Einzel (Nguyen, Schänzler, Spöri) mehr als deutlich an den TV Refrath gingen. Der erste Satzgewinn nach dem im 1.Doppel gelang Freystadt erst wieder zum Ende der Partie, als das Gäste-Mixed Pistorius/Liew einen 1:2 Satzrückstand gegen Völker/Nelte wettmachte und für den Ehrenpunkt sorgen konnte. In zwei Wochen kommen mit dem 1.BV Mülheim und TSV Trittau zwei Teams aus dem Mittelfeld zu einem Doppelspieltag in die Halle Steinbreche.

Glatter Erfolg gegen Hamburg-Horn für Refrath 2

brian-holtschke-foto-georg-poluektov

Brian Holtschke. Foto: Georg Poluektov
Das erste Heimspiel im Jahr 2020 wurde für die 2. Mannschaft des TV Refrath eine leichte Aufgabe. Ohne drei Leistungsträger war der Hamburg Horner TV einfach zu schwach, um aus der Halle Steinbreche etwas Zählbares mit nach Hamburg zu nehmen.
Lediglich das 2. Herreneinzel war mit dem Schotten Mac Gregor an diesem Tag stark genug besetzt, um einen Sieg einzufahren. Hier war Elias Beckmann dreimal dicht dran, gewann jedoch keinen Satz. Das 1. Herrendoppel (Graalmann/Holtschke) und das Dameneinzel (Anika Dörr) taten sich recht schwer, siegten jedoch über die volle Distanz. Nyenhuis/Byerly und Dörr/Karnott sowie das Mixed Graalmann/Karnott sowie Brian Holtschke im Spitzeneinzel konnten hingegen beeindruckend glatt gewinnen.
In zwei Wochen kommen die beiden Berliner Abstiegskandidaten nach Refrath, gegen die der TVR zwei Siege auf der Wunschliste hat.

Schorndorf bleibt stramm auf Kurs Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga

simon-kramer-links-und-benjamin-wahl-brachten-die-sg-im-spiel-gegen-dortelweil-mit-2-1-in-fuehrung-foto-ulrich-kolb

Simon Kramer (links) und Benjamin Wahl brachten die SG im Spiel gegen Dortelweil mit 2:1 in Führung. Foto: Ulrich Kolb
Der Tabellenzweite setzte sich zuhause mit 6:1 gegen den Verfolger SV Fun-Ball Dortelweil durch. Die SG steht damit weiterhin auf Platz Zwei.
Nach dem abschließenden Mixed vollführten Kerstin Wagner und Benjamin Wahl Freudensprünge. Zum einen da sie das gemischte Doppel soeben im vierten Satz nach hohem Rückstand gewonnen hatten. Zum anderen brachte die Partie einen unerwartet hohen 6:1-Sieg unter Dach und Fach. Und damit satte drei Punkte für die Tabelle. Die Partie war ausgesprochen umkämpft und spannend. Eine Ausnahme machten das erste Männerdoppel und das Frauendoppel. David Kramer und Alan Erben setzten sich mit 11:9, 11:9, 11:2 gegen David Peng/Sandro Kulla durch.
Die Dortelweilerinnen Theresa Wurm/Emilie Juul Möller holten das Frauendoppel gegen Xenia Kölmel/Kerstin Wagner in drei Sätzen mit 11:5, 15:14, 11:5. Ein erstes Schlüsselspiel war das zweite Männerdoppel. Benjamin Wahl/Simon Kramer kämpften sich nach 1:2-Satzrückstand zurück und gewannen Satz Vier mit 11:9. Den Rückenwind nahmen sie mit in den Entscheidungssatz und punkteten mit 11:3. Ein starke Partie zeigte Xenia Kölmel gegen Theresa Wurm. Sie ließ sich auch von einem verlorenen zweiten Satz nicht beirren und gewann mit 11:5, 11:5.
Auf zwei Feldern parallel liefen danach das erste und das zweite Männereinzel. Im zweiten Einzel von Alan Erben fiel die Entscheidung zugunsten der SG. Kurz sah es düster aus. In der Endphase des dritten Satzes knickte der Schorndorfer um und holte den Satz dennoch mit 13:11. Auch Satz Vier und damit das Spiel gingen an Alan Erben. Damit stand es bereits 4:1 und der Sieg war unter Dach und Fach. Jetzt war ein 6:1 und damit drei Punkte in Reichweite. David Kramer lieferte sich mit David Peng ein tolles Spiel. Es ging in den fünften Entscheidungssatz. David Peng holte nach 4:10 Rückstand Punkt um Punkt und kam auf 9:10 heran. Dann gelang David Kramer der Schlusspunkt zum 11:9-Sieg.
Kerstin Wagner/Benjamin Wahl lagen bei 2:1-Satzführung im vierten Satz beinahe aussichtslos zurück. Punkt um Punkt kam das Schorndorfer Mixed heran und siegte in der Verlängerung mit 12:10. „Das ist unglaublich“, fasste Teamchef Benjamin Wahl seine Freude über den hohen 6:1-Sieg zusammen. Ulrich Kolb

Offenburg holt sich den ersehnten Sieg

das-siegreiche-team-des-bc-offenburg-foto-johannes-discher

Das siegreiche Team des BC Offenburg. Foto: Johannes Discher
Der Aufsteiger dreht in einer superengen Partie einen 1:3-Rückstand noch in einen 4:3-Sieg und holt sich zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt
Es sollte ein heißes Match zwischen dem Badmintonclub Offenburg (BCO) und den Neubibergern werden. Zu Beginn lieferten sich das Damendoppel und das 2. Herrendoppel enge 5-Satzspiele. Nachdem die Bayern im 5. Satz des Damendoppels einen Offenburger Matchball abwehrten, entschieden die favorisierten Münchener das Doppel am Ende mit 15:13 für sich. Ebenso hatten die Gäste im 2. Herrendoppel im 5. Satz das bessere Ende für sich. Im ersten Herrendoppel schien aus Offenburger Sicht zunächst auch der Wurm zu stecken, als die Burger-Brüder gegen die stark aufspielenden Hoffmann/Feibicke den ersten Satz abgeben mussten. Dann konnten sich die BCOler aber in den Folgesätzen durchsetzen und erzielten den Anschlusspunkt.
Dafür konnten die Gäste das Dameneinzel wieder für sich verbuchen, ob Paloma wich phasenweise ein starkes Spiel zeigte. Somit mussten die Offenburger alle ausstehenden Spiele gewinnen, wenn man zwei Punkte verbuchen wollte. Die Aufholjagd leitete die Nummer 1 Karl Kert für die Badener ein, indem er mit einer starken Leistung sein Einzel glatt in 3 Sätzen gewann. Nach Anfangsschwierigkeiten konnte dann das Offenburger Mixed in 4 Sätzen den umjubelten Ausgleich zum 3:3 erkämpfen. Die Entscheidung wer heute 2 Punkte für die Tabelle einheimsen konnte lag somit auf dem abschließenden 2. Herreneinzel von Mannschaftskapitän Lukas Burger. Auch diese Einzel war nichts für schwache Nerven, so ging der erste Satz an die Gäste, der 2. Satz an die Offenburger, als dann Feibicke den dritten Satz holte musste Lukas Burger alles in die Waagschale werfen. Er brachte sich mit einem knappen 13:11-Satzgewinn wieder zurück ins Spiel blühte im Entscheidungssatz förmlich auf und konnte mit eine deutlichen 11:3 den Satzgewinn zum umjubelten 4. Punkt zum Offenburger Sieg.
„Wir sind super glücklich heute zwei Punkte geholt zu haben“, zieht Teammanger Jürgen Burger das Fazit des heutigen Krimis,. „Es war eine Partie auf Augenhöhe, die mit super engen Matches, die durchaus auch anders hätte ausgehen können. Für uns der ersehnte Ausgang, für die Fans wurden tolle Spiele und Klassebadminton geboten, also für uns ein absolut gelungener Spieltag!“ Jürgen Burger

Mülheims erfolgreiche Reise nach Berlin

logo-muelheim
Logo Mülheim
Nach der langen Anreise konnte man vermuten, dass die Mülheimer Zweite geschwächt und müde zum Spieltag ankommt. Davon konnte man jedoch nichts sehen. Es wurden spannende Spiele in Berlin geboten, davon auch mehrere in fünf Sätzen.
Das Endergebnis hieß 6:1 für den 1. BVM gegen den “Berliner Brauereien”. Der einzige Punktverlust war im 1. Herrendoppel mit Martin Kretzschmar und Pasquale Czeckay, die in einem knappen 5- Satz-Duell das Spiel verloren. Der Sieg war wichtig, um wieder den Blick Richtung vordere Plätze zu heben. Der Abstand auf die unteren Plätze ist somit weitergewachsen. Mit 18 Punkten auf dem Kontostand hat der 1. BVM 2 somit einen guten Puffer für die nächsten Spieltage.
Das nächste Spiel findet erst nach den Deutschen Meisterschaften in Bielefeld statt. Am 8.2. kommt der BC Hohenlimburg in die heimische Halle. Friederike Henze

Lang ersehntes Comeback und Ausfall eines Zweifach-Gewinners bei den DM

dm-2020-in-bielfeld
DM 2020 in Bielefeld
Wenn vom 30. Januar bis zum 2. Februar in Bielefeld die leistungsstärksten Badmintonasse Deutschlands in der Altersklasse O19 die nationalen Champions 2020 im Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel und Mixed ermittelt, gibt ein Athlet, der im Vorjahr „schmerzlich vermisst“ wurde, sein Turnier-Comeback. Dagegen müssen die Fans auf einen Zweifach-Gewinner von 2019 verzichten:
Fabian Roth (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), der Deutsche Meister von 2017 im Herreneinzel, bestreitet in der Seidensticker Halle sein erstes Turnier nach einer rund anderthalbjährigen Zwangspause aufgrund einer Knieverletzung. Marvin Seidel (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) hingegen, der sich bei den 67. Deutschen Einzelmeisterschaften sowohl im Mixed mit seiner „Stammpartnerin“ Linda Efler (SC Union Lüdinghausen) als auch im Herrendoppel mit seinem „Ersatzpartner“ Max Weißkirchen (1. BC Beuel) gegen die gesamte Konkurrenz durchgesetzt hatte, befindet sich aktuell in der Rehabilitation: Der 24-Jährige hat Probleme mit der Hüfte. 2019 war Marvin Seidel bei den Deutschen Meisterschaften O19 im Herrendoppel an der Seite von Max Weißkirchen angetreten, da Mark Lamsfuß (1. BC Wipperfeld), mit dem Marvin Seidel seit mehreren Jahren ein sehr erfolgreiches Herrenduo bildet, seinerzeit verletzungsbedingt fehlte.
Auch Max Weißkirchen und Linda Efler kürten sich vor Jahresfrist zweifach zu nationalen Champions: Max Weißkirchen gewann zudem im Herreneinzel das Finale, Linda Efler gelang dies im Damendoppel an der Seite von Isabel Herttrich (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim).
DVERTISER: GearBest DE from awin.com -->
Da 2020 neben Marvin Seidel weitere Spielerinnen und Spieler nicht für die Deutschen Einzelmeisterschaften gemeldet haben, die über viel Wettkampferfahrung verfügen und in den vorangegangenen Jahren stets vordere Plätze belegten (etwa die amtierenden Deutschen Vizemeisterinnen Johanna Goliszewski und Lara Käpplein, beide vom 1. BV Mülheim), stehen die Chancen diesmal besonders gut, dass Nachwuchsathletinnen und -athleten in spezieller Weise in den Fokus rücken. Die vorangegangenen Auflagen der nationalen Titelkämpfe O19 zeigten zudem, dass in allen Disziplinen stets auch Überraschungen möglich sind. So erreichten etwa Athletinnen und Athleten, die an Nummer 5/8 oder gar an Nummer 9/16 gesetzt waren, das Halbfinale oder gar das Finale.

Herreneinzel

Zum ersten Mal als Nummer eins der Setzliste geht 2020 Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen) ins Rennen um den DM-Titel im Herreneinzel. Der 26-Jährige hofft darauf, sich in diesem Jahr endlich erstmalig zum Deutschen Meister küren zu können. An Position zwei ist Max Weißkirchen notiert, der seinen insgesamt dritten Triumph auf nationaler Ebene in dieser Disziplin – nach 2018 und 2019 – feiern möchte. Setzplatz 3/4 haben „Rückkehrer“ Fabian Roth und der letztjährige DM-Dritte Lars Schänzler (TV Refrath) inne.

Dameneinzel

Im Dameneinzel führt die Titelverteidigerin die Setzliste an: Die 21 Jahre alte Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) konnte sich 2019 zum ersten Mal den DM-Titel im Erwachsenenbereich sichern. An Position zwei folgt Fabienne Deprez (FC Langenfeld), die Deutsche Meisterin von 2013 in dieser Disziplin, sodass es zu einer Neuauflage des Endspiels des Vorjahres kommen könnte. An Nummer 3/4 wurden Brid Stepper (TV Marktheidenfeld), die Deutsche U22-Meisterin von 2015, und die 19 Jahre alte Miranda Wilson (1. BC Wipperfeld) gesetzt.

Herrendoppel

Nach dem Ausfall des Spitzenduos Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) sind Jones Jansen/Peter Käsbauer (ebenfalls 1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) im Herrendoppel topgesetzt. Peter Käsbauer belegte vor Jahresfrist mit Oliver Roth (TSV Freystadt) Rang zwei. Titelverteidiger Max Weißkirchen sprang diesmal für Marvin Seidel ein und hofft somit an der Seite von Mark Lamsfuß auf einen weiteren Medaillengewinn. Die kurzfristig zusammengestellte Paarung ist an Position zwei notiert. Setzplatz 3/4 haben Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath), die 2018 und 2019 jeweils bis ins Halbfinale kamen, sowie Daniel Hess/Johannes Pistorius (1. BC Beuel/TSV Freystadt) inne. Johannes Pistorius wurde 2018 mit Peter Käsbauer Deutscher Vizemeister.

Damendoppel

Bei den Damen gehen die topgesetzten Titelverteidigerinnen Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) als klare Favoritinnen auf den neuerlichen Triumph an den Start. Die Nachwuchsspielerinnen Annabella Jäger/Stine Küspert (TSV NeuhausenNymphenburg/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim), die es 2019 bis in die Vorschlussrunde schafften, möchten in diesem Jahr erstmalig in ihrer Karriere ein Finale bei den Deutschen Meisterschaften im Erwachsenenbereich erreichen. Das Duo hat Setzplatz zwei inne und könnte somit erst im Endspiel auf die Olympiakandidatinnen für 2020, Linda Efler/Isabel Herttrich, treffen. Lisa Kaminski/Hannah Pohl (beide 1. BC Beuel), die 2015, 2017 und 2019 jeweils im DM-Halbfinale standen, sind gleichsam an Position 3/4 notiert wie Kilasu Ostermeyer/Franziska Volkmann (TV Refrath/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim). Letztere konnten bei den Deutschen Einzelmeisterschaften bis dato keinen Podestplatz im Damendoppel belegen.

Mixed

Im Mixed streben Mark Lamsfuß/Isabel Herttrich (1. BC Wipperfeld/1. BC SaarbrückenBischmisheim) ihren zweiten gemeinsamen Titelgewinn nach 2016 an. Die Anwärter auf einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio/Japan sind an Nummer ein gesetzt und in Bielefeld klar favorisiert. Titelverteidigerin Linda Efler (SC Union Lüdinghausen) tritt nach dem Ausfall ihres „Stammpartners“ Marvin Seidel (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) mit dem 21 Jahre alten Jan Colin Völker (TV Refrath) an. Das Duo ist an Position zwei notiert. Setzplatz 3/4 haben Jones Jansen/Kilasu Ostermeyer (1. BC Wipperfeld/TV Refrath) und Max Weißkirchen/Fabienne Deprez (1. BC Beuel/FC Langenfeld) inne. Der 23 Jahre alte Max Weißkirchen absolviert damit in der Bielefelder Seidensticker Halle ein „Mammutprogramm“: Als einer der wenigen Teilnehmenden startet er in drei Disziplinen. Kilasu Ostermeyer kam 2018 mit Nikolaj Persson (TSV Trittau) bis ins Finale des Gemischten Doppels.

21. DM-Auflage in Bielefeld

Als Ausrichter der Deutschen Einzelmeisterschaften fungiert die Play Sportmarketing Seemann GmbH in enger Kooperation mit dem Stadtsportbund Bielefeld und dem SV Brackwede. Insgesamt organisiert die Play Sportmarketing Seemann GmbH 2020 bereits zum 21. Mal die Deutschen Einzelmeisterschaften. Erstmalig wurden die Titelkämpfe im Jahr 1998 in Bielefeld durchgeführt, ohne Unterbrechung finden sie seit 2003 in der Großstadt in Ostwestfalen statt.
Die Viertelfinalspiele werden am Freitag (31. Januar) ab ca. 17.00 Uhr ausgetragen, die Halbfinalspiele folgen am Samstag (1. Februar) ab 11.00 Uhr und die fünf Finalspiele finden am Sonntag (2. Februar) ebenfalls ab 11.00 Uhr statt.
Alle Ergebnisse der 68. Deutschen Einzelmeisterschaften sind auf der DBV-Homepage unter www.badminton.de, auf der Veranstaltungshomepage unter www.dm-badminton.de sowie im Internet unter www.turnier.de (Stichwort „68. Deutsche Meisterschaften 2020“) erhältlich.

Rückblick: Die Bestplatzierten 2019

Herreneinzel: Deutscher Meister: Max Weißkirchen (1. BC Beuel; Setzplatz 3/4; Titelverteidiger) Deutscher Vizemeister: Samuel Hsiao (1. BC Wipperfeld; Setzplatz 9/16) Bronze: Kai Schäfer (SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 2) und Lars Schänzler (TV Refrath; Setzplatz 3/4) Dameneinzel: Deutsche Meisterin: Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 1) Deutsche Vizemeisterin: Fabienne Deprez (FC Langenfeld; Setzplatz 2) Bronze: Katharina Altenbeck (1. BV Mülheim; Setzplatz 5/8) und Thuc Phuong Nguyen (Hamburg-Horner TV; Setzplatz 5/8)
Herrendoppel: Deutsche Meister: Marvin Seidel/Max Weißkirchen (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/1. BC Beuel; Setzplatz 1) Deutsche Vizemeister: Peter Käsbauer/Oliver Roth (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/TSV Freystadt; Setzplatz 2) Bronze: Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (Blau-Weiss Wittorf/TV Refrath; Setzplatz 3/4) und Peter Lang/Thomas Legleitner (beide SV Fun-Ball Dortelweil; Setzplatz 5/8) Damendoppel: Deutsche Meisterinnen: Linda Efler/Isabel Herttrich (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 2)
Deutsche Vizemeisterinnen: Johanna Goliszewski/Lara Käpplein (beide 1. BV Mülheim; Setzplatz 1) Bronze: Annabella Jäger/Stine Küspert (TSV Freystadt/Blau-Weiss Wittorf; Setzplatz 3/4) und Lisa Kaminski/Hannah Pohl (beide 1. BC Beuel; Setzplatz 3/4) Mixed: Deutsche Meister: Marvin Seidel/Linda Efler (1. BC Saarbrücken-Bischmisheim/SC Union Lüdinghausen; Setzplatz 2) Deutsche Vizemeister: Raphael Beck/Isabel Herttrich (TV Refrath/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim; Setzplatz 1) Bronze: Oliver Roth/Lara Käpplein (TSV Freystadt/1. BV Mülheim; Setzplatz 5/8) und Tobias Wadenka/Annika Horbach (TSV Neuhausen-Nymphenburg/SV Fun-Ball Dortelweil; Setzplatz 5/8) Claudia Pauli (Pressesprecherin DBV)

Bischmisheim muss um Sieg in Lüdinghausen kämpfen

logo-luedinghausen
Logo Lüdinghausen
Titelverteidiger Bischmisheim muss in Lüdinghausen alles aufbieten, um mit 4:3 zu gewinnen. Die Saarländer bleiben jedoch weiterhin nach dem dreizehnten Spieltag an die Spitze, mit vier Punkten Vorsprung vor Refrath. Refrath sicherte sich einen Drei-Punkte-Sieg mit 6:1 gegen Freystadt. Eine optimale Ausbeute gelang auch Mülheim, die in Beuel mit 6:1 siegten. Weiterhin auf dem dritten Rang bleibt Wipperfeld, die beim Tabellenletzten Nauhausen mit 4:3 die Oberhand behielten. Auswärtsstark erwies sich Wittorf, die im norddeutschen Duell in Trittau mit 4:3 siegreich blieben.

1. Bundesliga 2019/20

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
115141337332
215123296639
31596235746
41578215451
51578195352
61569185352
71578154560
81569154758
915510124263
101521373570

Wesel nur noch hauchdünn an der Spitze

plakat-hohenlimburg
Plakat Hohenlimburg
Trotz 3:4-Niederlage in Trittau führt Wesel weiterhin auch am 13. Spieltag der 2. Bundesliga Nord die Tabelle an. Trittau konnte sich damit in der Tabelle auf den fünften Rang verbessern. Verfolger Hohenlimburg gewann zwar mit 4:3 beim EBT Berlin, muss sich jedoch punktgleich noch hinter Wesel einreihen. Als Dritte in der Tabelle folgt Refrath, die heute, die gegen Hamburg Horn einen 6:1-Sieg landeten. Ebenfalls drei Punkte fuhr Mülheim ein, die beim Tabellenletzten Berliner Brauereien mit 6:1 siegten. Solingen festigte mit ihrem 4:3-Erfolg gegen Beuel den vierten Rang.

Tabelle 2. Bundesliga Nord

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Hohenlimurg16115306844
215114296832
315114295738
4Solingen15105255946
5Trittau1578215550
6Mülheim1587205055
71679184963
8Horner TV1569174461
9EBT Berlin16511134270
101621473775

Schorndorf deklassiert Dortelweil im Spitzenspiel

logo-schorndorf
Logo SG Schorndorf
Im Spitzenspiel der 2. Bundesliga Süd siegte am dreizehnten Spieltag die SG Schorndorf gegen den Erstligaabsteiger Dortelweil mit 6:1. Damit bleibt Schorndorf auf dem zweiten Platz der Tabelle, noch vor Dortelweil. Spitzenreiter Bischmisheim II gab sich gegen den Tabellenletzten Fischbach keine Blöße und siegte mit 7:0. Der Abstand zum Verfolger Schorndorf beträgt weiterhin drei Punkte. Jena machte mit dem 4:3-Sieg in Marktheidenfeld einen Rang gut und steht nun als Vierter vor Markheidenfeld. Offenburg hielt sich mit dem 4:3-Sieg gegen Neubiberg vom Ende der Tabelle fern. Auch Aufsteiger Hofheim siegte in der Begegnung der Aufsteiger gegen Remagen mit 5:2 und steht punktgleich noch vor Offenburg.

Tabelle 2. Bundesliga Süd 19/20

Pos.MannschaftSpieleSiegeNiederlagenPunkteSpieleSätze
1Bischmisheim15132337431
2SG Schorndorf15123317233
31596266540
4Dortelweil1596256045
5Jena15105245946
6Neubiberg1578215055
71569154759
81569154164
91531273075
10Fischbach1511472877

Offenburg erwartet spannendes Duell gegen Neubiberg

jonas-burger-und-senja-toepfer-erkaempften-im-hinspiel-das-einzige-spiel-fuer-offenburg-foto-jochen-berger
Jonas Burger und Senja Töpfer erkämpften im Hinspiel das einzige Spiel für Offenburg. Foto: Jochen Berger
Am Sonntag empfängt der Badmintonclub Offenburg (BCO) den TSV Neubiberg-Ottobrunn aus München.
Für Spannung im badisch-bayrischen Duell ist bereits gesorgt. Mit dem TSV Neubiberg-Ottobrunn gastiert einer der stark etablierten Bundesliga-Vereine in der Offenburger Nordwesthalle. Zwar sind die Münchner aufgrund einiger unerwarteter und unglücklichen Niederlagen in der Tabelle etwas abgerutscht, aber der junge Kader, der in diesen Spielen auch auf Leistungsträger verzichten musste, hat einiges an Qualität und Können zu bieten und wird nach den letzten Spielen heiß auf Erfolge und Punkte sein.
Die Punkte braucht die erste Garde des BCO für den Klassenerhalt allerdings auch. Darüber hinaus gilt es die 1:6-Niederlage aus dem Hinspiel in München wett zu machen. Die Zuschauer dürfen sich auf einen heißen Kampf freuen, in dem die Offenburger die harte bayrische Nuß knacken wollen. Das Spiel findet am Sonntag, den 26.01.2020 in der Nordwest-Halle in Offenburg statt. Spielbeginn ist 11.30 Uhr

Beuel2 muss in Solingen punkten

beuel-muss-in-solingen-punkten-foto-bc-beuel
Beuel2 muss in Solingen punkten. Foto: BC Beuel
Das Team 2 des 1. BC Beuel ist am Sonntag, den 26.01 zu Gast beim STC BW Solingen. Das Spiel beginnt um 14 Uhr.
Trotz gutem Puffer auf die Abstiegsplätze, kämpft das junge Team aus Bonn weiter um Punkte, um dem Nicht-Abstieg einen großen Schritt näher zu kommen. In der Tabelle der 2. Bundesliga Nord steht Solingen zwar über Beuel, die letzte Begegnung zwischen dem NRW-Derby konnte die Mannschaft aus Bonn allerdings mit 4:3 für sich entscheiden.
Das Team 2 freut sich also schon wieder auf spannende Spiele! Kommt vorbei und unterstützt den 1. BC Beuel! Luis

Der Blick für Mülheim geht nach oben und unten

lara-kaepplein-foto-moritz-cammertoni

Lara Käpplein. Foto: Moritz Cammertoni
Beim 1. BC Beuel muss am Sonntag ein Sieg her, um nach oben in Richtung der Play-Offs noch eine Chance zu haben. Bei einer Niederlage müsste sich der 1. BV Mülheim damit beschäftigen nicht abzusteigen. Mit 5:2 gewannen die Mülheimer das Hinspiel gegen Beuel im Oktober. Doch nun fehlen der Inder Siddharath Thakur und auch die Schottin Rachel Sugden. Dafür steht der Schotte Alexander Dunn zur Verfügung. „Wir können da was mitnehmen“, sagt die Doppelspezialistin Lara Käpplein. Bei den Herren sind die Bonner gut besetzt. Unter anderem spielt der deutsche Meister Max Weißkirchen beim aktuellen Tabellensechsten. Ob der Engländer Peter Briggs dabei ist, sei noch nicht sicher. Verlieren die Mülheimer ihr Auswärtsspiel, könnte der Abstand auf die Play Off Plätze bis zu sechs Punkten ansteigen. Gleichzeitig könnte der TSV 1906 Freystadt, aktuell auf dem Relegationsplatz neun, an dem BVM vorbeiziehen. Beim 1. BC Beuel kann somit ein wichtiger Schritt gemacht werden, damit die weiteren Spieltage ohne Abstiegssorgen verlaufen. 24.01.2020 MvA

BCB-Mission bei Union: Die Auswärtsserie verlängern

1-bc-bischmisheim-sv-funball-dortelweil-badminton-saarbrueclen-sonntag-13-01-2019
1. BC Bischmisheim – SV Funball Dortelweil Badminton Saarbrücken, Sonntag (13.01.2019) Foto: Thomas Wieck
Bundesliga-Spitzenreiter 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim reist nahezu in Bestbesetzung zum ersten Gastspiel des Jahres nach Lüdinghausen.
Zehn Siege in Folge haben die Badminton-Asse des 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim zuletzt in der Bundesliga aneinandergereiht. Die stolze Serie will der saarländische Spitzenreiter am kommenden Sonntag gerne ausbauen, wenn um 15 Uhr das Gastspiel beim SC Union Lüdinghausen und damit der erste Auswärtsauftritt im neuen Jahr wartet. Die Voraussetzungen stehen dabei insgesamt günstig, denn der amtierende Meister kann die Partie fast in Bestbesetzung angehen: Bei den Damen steht neben Olga Roj und Stine Küspert auch Isabel Herttrich für die Begegnung beim aktuellen Tabellensiebten (mit 14 Punkten 13 weniger als Bischmisheim) bereit. Die 27-jährige Nationalspielerin kehrt rechtzeitig vor dem Spiel bei Lüdinghausen von ihrem internationalen Einsatz aus Thailand zurück, wo es nach dem jeweils frühen Ausscheiden bei den ersten beiden Stationen der jüngsten Asien-Tour wieder ein Erfolgserlebnis gab. Zusammen mit Partner Mark Lamsfuß erreichte sie beim Thailand Masters immerhin die zweite Runde der Mixed-Konkurrenz, wo dann aber im Achtelfinale gegen die an Position drei gesetzten Malaysier Goh Soon Huat und Lai Shevon Jemie mit 20:22 und 15:21 Endstation war – dennoch bleibt ein weiterer Schritt zur anvisierten Olympia-Qualifikation.
Für den 1.BC Saarbrücken-Bischmisheim geht es in der Bundesliga indes darum, die anvisierte Final-Four-Quali frühestmöglich in trockene Tücher zu bringen. Gewinnt der BCB in Lüdinghausen zum elften Mal in Folge, wären vor den dann verbleibenden letzten fünf Partien auch die letzten zaghaften Zweifel ausgeräumt. Das sieht Saarbrücken-Bischmisheims Teammanager Volker Eiber nicht anders: „Wenn wir in Lüdinghausen gewinnen, können wir uns fast schon mit den Planungen für das Final Four befassen“, sagt er mit Blick auf die ausgezeichnete Ausgangslage, die den BCB aktuell neun Punkte vor dem Tabellendritten 1.BC Wipperfeld ausweist. Bei nur noch 18 optimalerweise zu vergebenden Zählern, die aber wohl kaum einer der Verfolger gänzlich einstreichen dürfte, müsste es schon mit dem Teufel zugehen, wenn sich die Saarländer eines der beiden Direkttickets zum Endturnier noch nehmen ließen.
Dennoch möchte der BCB auf keinen Fall etwas dem Zufall überlassen: Und bietet daher in Lüdinghausen, das im Hinspiel mit 5:2 in die Schranken verwiesen worden war, sein aktuell bestmögliches Aufgebot auf. Einzig Marvin Seidel wird den Saarländern angeschlagen fehlen. Der 24-jährige Nationalspieler laboriert noch an den Folgen einer Entzündung in der Hüfte, die auch seinen Einsatz auf der jüngsten Asien-Tour verhinderte. „Er will mit Blick auf das große Ziel Olympia natürlich nichts riskieren und wird sich daher vorerst schonen. Ansonsten können wir gegen Lüdinghausen soweit die komplette Mannschaft aufbieten“, erläutert Volker Eiber. Das bedeutet, dass auch Peter Käsbauer von seinem Asien-Trip rechtzeitig zurückerwartet wird. Neben Ruben Jille und Daniel Nikolov stehen zudem Fabian Roth, Patrick Scheiel und Johannes Schöttler aller Voraussicht nach bereit, um einen weiteren Schritt in Richtung Final Four zu vollziehen. Ein Selbstläufer wird das freilich nicht: Denn der Gegner aus Nordrhein-Westfalen kann mit der amtierenden deutschen Einzel-Meisterin Yvonne Li sowie mit Linda Efler, der internationalen Partnerin sowohl von Herttrich als auch von Seidel, gerade im Damenbereich bockstarkes Personal aufbieten. Und auch im Herrenbereich ist mit den Unionisten unter anderem dank Einzelspezialist Kai Schäfer oder aber dem niederländischen Internationalen Jelle Maas zu rechnen. Am Anliegen des BCB ändert das allerdings nichts: Der Deutsche Meister ist in dieser Saison auswärts ungeschlagen (sechs Spiele, sechs Siege) und möchte das definitiv auch nach dem Gastspiel bei Union Lüdinghausen bleiben. dbe